Kanton Freiburg: Baumfällen war eine Bieridee

Aktualisiert

Kanton FreiburgBaumfällen war eine Bieridee

Die Kapo Freiburg hat die Täter, die kurz nach Weihnachten im Sensebezirk drei Bäume gefällt haben, gefasst. Sie müssen sich nun vor der Justiz verantworten.

von
aha

Die Kantonspolizei Freiburg meldet einen Fahndungserfolg: Dank Aussagen von Drittpersonen konnte sie die Täter ausfindig machen, welche in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember im Sensebezirk Bäume gefällt und dadurch einen Autounfall verursacht haben.

Die Täter, sieben Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 18 und 25 Jahre, seien geständig, schreibt die Kapo Freiburg. Sie stammen aus der Region Düdingen, Bösingen, Schmitten und Wünnewil. Einer der Männer habe jeweils die Bäume gefällt, während die anderen zugeschaut haben, erklärt Gallus Risse, Mediensprecher der Kantonspolizei Freiburg. «Diese haben sich genauso strafbar gemacht wie derjenige, der die Bäume gefällt hat – mitgegangen, mitgefangen.»

Langweile und Gruppendruck

Wie die Gruppe von Kollegen auf so einen «Blödsinn» gekommen sei, ist für Risse nicht nachvollziehbar: «Sie haben damit den Strassenverkehr gefährdet und verheerende Auswirkungen in Kauf genommen.» Es sei Glück im Unglück gewesen, dass nichts Schlimmeres passiert sei. Als Grund für die Tat gaben die Täter Gruppendruck, Langeweile und Leichtsinn an. Auch Alkohol war laut Risse im Spiel. «Nach einem gemütlichen Abend bei einem Bier kam in der Langeweile die Idee auf. Es machte offenbar Spass, so fällte man noch einen zweiten und einen dritten Baum»

Sie werden sich nun wegen Sachbeschädigung, Gefährdung des Lebens, Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz sowie Störung des öffentlichen Verkehrs vor der Justiz verantworten müssen.

Naives Abenteuer

Für Jugendpsychologe Allan Guggenbühl ist das Abenteuer der neun jungen Frauen und Männer gleichzeitig natürlich und naiv. «Natürlich, weil man in diesem Alter auch Blödsinn machen will, ein Abenteuer erleben will, und naiv, weil sie die Gefahren für sich selbst und andere wohl unterschätzt haben.»

Die neun Männer und Frauen fällten in der Weihnachtsnacht insgesamt drei Bäume, zwei davon fielen in den Strassenbereich. In Alterswil hörten Anwohner in der Nacht eine Motorsäge und riefen deswegen die Polizei – als die Beamten eintrafen, waren die Täter jedoch schon geflüchtet. Zwischen Angstorf und Bäriswil kam es wegen eines gefällten Baumes zu einem Autounfall. Der Lenker blieb unverletzt, das Auto erlitt jedoch einen Totalschaden. Der dritte Baum wurde in Düdingen im Stockerwald gefällt.

Deine Meinung