Nächster Klub greift an: Bayern baggert - beisst Guardiola an?
Aktualisiert

Nächster Klub greift anBayern baggert - beisst Guardiola an?

Bayern München bastelt an seiner Zukunft. Dazu gehört ein Sensations-Plan: Ab 2013 soll Ex-Barça-Trainer Pep Guardiola an der Seitenlinie des deutschen Rekordmeisters stehen.

von
mon

Die vergangenen Saison war für die Bayern eine zum Vergessen: Zweiter in der Champions League, der Meisterschaft und im Cup. Das kann den Ansprüchen des deutschen Rekordmeisters nicht genügen. Deshalb werden nun Pläne geschmiedet, wie die Zukunft erfolgreicher gestaltet werden kann.

Für die Bayern-Verantwortlichen ist klar: Ein Titelgarant muss her. Und wer käme da anderes in Frage als Ex-Barça-Coach Pep Guardiola, der in vier Jahren mit den Katalanen 14 Pokale hamsterte? Der Plan ist ganz einfach: Guardiola will einen Moment Abstand vom Fussball. Die Bayern haben mit Jupp Heynckes noch einen laufenden Vertrag für die kommende Saison. Somit wäre alles bereit für eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Deutschen mit dem Spanier ab 2013.

Guardiola soll gewillt sein

Münchens Sportdirektor Christian Nerlinger hat sich offenbar bereits mit Pere Guardiola getroffen, dem Bruder und Berater des Erfolgstrainers. Laut Informationen der «Bild»-Zeitung kam es schon Ende Mai bei Barcelonas Pokalsieg gegen Bilbao in Madrid zum Gespräch zwischen den beiden. Nerlinger besuchte damals die letzte Partie des Ex-Barça-Trainers, um Bilbaos Verteidiger-Star Javi Martinez zu beobachten. Das deutsche Boulevard-Blatt will wissen: Über seinen Bruder signalisierte Guardiola Interesse am Trainer-Job bei den Bayern.

Zuletzt schlug der 41-Jährige ein Angebot von Champions-League-Sieger Chelsea aus. 13 Millionen Euro pro Jahr hatte Blues-Boss Roman Abramowitsch Guardiola geboten. Der Reiz war aber für den Spanier offensichtlich zu gering. Deshalb hat der Premier-Ligist nun nach längerem Hin und Her Interimstrainer Roberto Di Matteo als Cheftrainer verpflichtet.

Deine Meinung