19.09.2020 10:05

Alle ohne MaskeDarum darf die Bayern-Chefetage so dichtgedrängt nebeneinander sitzen

Die auf der Ehrentribüne sitzende Führungsriege von Bayern München hält beim Kantersieg der Münchner gegen Schalke zum Saisonauftakt keine Mindestdistanz ein und wirft deshalb Fragen auf.

Darum gehts

  • Die Bayern deklassieren zum Bundesliga-Saisonauftakt Schalke gleich 8:0.
  • Mehr zu reden gibt aber die Bayern-Führungsetage.
  • Die Verantwortlichen sitzen auf der Tribüne ohne Masken und ohne Mindestabstand.
  • Die Fans fragen sich, weshalb das die Spieler können, die Führungsriege aber nicht.

Unter anderem Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Herbert Hainer, dessen Vorgänger Uli Hoeness und Vorstand Oliver Kahn waren auf den TV-Bildern beim 8:0 gegen Schalke am Freitagabend zu sehen. Nach den Vorgaben der Deutschen Fussball-Liga sind alle Personen in der «Zone 2» des Stadions, zu der die Tribüne zählt, «zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet, sofern der Mindestabstand von 1,50 m nicht einzuhalten ist». Bei 35 oder mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro Woche pro 100’000 Einwohner besteht eine ständige Maskenpflicht. Das schien der Bayern-Führungsetage nicht bewusst oder egal zu sein, wenn man die Bilder sieht.

Kahn äusserte nach dem Spiel im ZDF, dass sich alle an «die bayerische Verordnung gehalten haben, die genau das auch erlaubt». Es habe keine Vorgaben gegeben. Und der Titan hatte Recht. Denn «seit dem 17. Juni dürfen sich nach der bayerischen Gaststättenverordnung bis zu zehn Personen (auch aus verschiedenen Haushalten) im Biergarten oder einer Gaststätte treffen. Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern muss dabei nicht eingehalten werden», schreibt Bild.de. Für die VIP-Lounge der Bayern zählt also die Gaststättenverordnung.

Im Netz waren sich die Fans trotzdem einig, dass die Bayern-Bosse hier eindeutig versagt hatten.

(dpa/hua)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
216 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Rumi

20.09.2020, 14:38

Mia san mi und mochen was meer woalln

E. gal

19.09.2020, 13:52

Super wenn jemand seine Entbehrlichkeit spürt und sich freiwillig zur Durchseuchung der Gesamtbevölkerung zur Verfügung stellt. Dabei dachte ich immer das sind alles Ar. mleuchter.

H.ihi

19.09.2020, 13:49

Da lachen die Erben.