Bundesliga: Bayern mit viel Dusel - nächste Pleite für Stuttgart
Aktualisiert

BundesligaBayern mit viel Dusel - nächste Pleite für Stuttgart

Erleichterung in München: Ein spätes Tor von Daniel van Buyten sicherte den Bayern den knappen 2:1-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt. Düster sieht es dagegen für den VfB Stuttgart aus, der in Hannover eine unglückliche Niederlage kassierte. Der Stuhl von Trainer Markus Babbel wackelt immer mehr.

Manchmal sind die Verteidiger die besseren Stürmer. Das jedenfalls dachte wohl Louis van Gaal, als er kurz vor Schluss den wenig glückhaft kämpfenden Luca Toni (Pfostenschuss) durch den defensiv orientierten Martin Demichelis ersetzte. Beim Stande von 1:1 machte dieser Wechsel auf den ersten Blick wenig Sinn. Doch Van Gaal schickte nun den Abwehrchef Daniel van Buyten in den Sturm - und wurde für diesen Schachzug belohnt.

Denn was nicht nur Toni sondern auch Miroslav Klose und der später eingewechselte Mario Gomez nicht schafften, gelang Daniel van Buyten. Der Belgier köpfte die Bayern zwei Minuten vor dem Ende zum Sieg, und Van Gaal sagte: «Ich war mit meinen Wechseln sehr glücklich.» Das 1:1 hatte zuvor der eingewechselte Arjen Robben nach einem schweren Fehler von Frankfurts Torhüter Oka Nikolov erzielt (70.).

Beide Bayern-Tore von rechts

Bei beiden Toren führten Angriffe über die rechte Seite die Bayern zum Ziel. Über die Seite also, auf der für Frankfurt der Schweizer Captain Christoph Spycher verteidigte. Das 2:1 war Van Buytens zweites Saisontor. Wieder brachte es in der Schlussphase zwei Punkte ein. Wie am 20. September gegen Nürnberg, als der Belgier acht Minuten vor dem Ende zum 2:1 erfolgreich gewesen war. Nun sind die Bayern Fünfter und haben mit vier Punkten Rückstand auf Leader Bayer Leverkusen sogar die Spitzenplätze wieder vor Augen.

So war es am Ende doch noch ein guter Nachmittag für die Bayern geworden. Die Mannschaft hat nach dem 1:2 in der Champions League in Bordeaux eine Reaktion gezeigt. Sie liess sich von den Pfiffen der 69 000 Fans zur Pause und vom zwischenzeitlichen Rückstand (Alexander Meier/60.) nicht beirren. Letztlich war der Sieg des Favoriten völlig verdient. Das Team konnte sich nach der Brandrede von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in corpore rehabilitieren. Van Gaal schickte zehn von elf «Bordeaux-Versagern» auch gegen Frankfurt auf den Rasen.

Stuttgart mit viel Pech

Dem VfB Stuttgart ist der Befreiungsschlag dagegen misslungen. In Hannover setzte es für die angezählten Schwaben die vierte Niederlage in Folge ab. Trainer Markus Babbel wird vom Vorstand zwar trotzig gestützt (»Es gibt keine Trainerdiskussion», so VfB- Manager Horst Heldt), aber nach dem Abrutschen in den 15. Rang und damit in unmittelbare Nähe zu den Abstiegsplätzen wird das mediale Kesseltreiben gegen den früheren Bayern-, Liverpool- und Stuttgart- Professional in den nächsten Tagen mit Bestimmtheit noch intensiver.

Bei der Niederlage in Hannover hatten die Stuttgarter (Magnin sass auf der Bank) derart viel Pech, dass Torhüter Jens Lehmann sogar überirdische Kräfte anrief. «Momentan ist das Schicksal einfach nicht auf unserer Seite.» Babbel sprach derweil von einer bitteren Niederlage und einer guten Leistung. Es passe zur aktuellen Situation, dass das Gegentor in Abseitsposition gefallen sei, so Babel. Ya Konan hatte den Ball vor dem leeren Tor tatsächlich hauchdünn in regelwidriger Position übernommen. Und nach der Pause trafen Elson und Thomas Hitzlsperger für den VfB nur den Pfosten. Lange werden sie beim VfB die Krise nicht mit Pech und höheren Mächten erklären können. Am Mittwoch braucht es im Cup gegen Greuther Fürth dringend einen Sieg.

Kurztelegramme:

Bayern München - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)

Allianz Arena. - 69 000 Zuschauer (ausverkauft).

Tore:) 60. Meier 0:1. 70. Robben 1:1. 88. Van Buyten 2:1.

Bemerkung:) Frankfurt mit Spycher und Pirmin Schwegler.

Hoffenheim - Nürnberg 3:0 (2:0))

Rhein-Neckar-Arena. - 30 150 Zuschauer (ausverkauft).

Tore:) 34. Eichner 1:0. 38. Ibisevic 2:0. 64. Zuculini 3:0.

Bemerkung:) Nürnberg mit Gygax (bis 58.) und Bunjaku (bis 85.).

Hannover - VfB Stuttgart 1:0 (1:0))

AWD-Arena. - 34 422 Zuschauer.

Tor:) 31. Ya Konan 1:0.

Bemerkung:) Hannover mit Eggimann (ab 89.), Stuttgart ohne Magnin (Ersatz).

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln 0:0

Borussia-Park. - 54 057 Zuschauer (ausverkauft).

Mainz - Freiburg 3:0 (1:0))

Bruchweg. - 24 150 Zuschauer.

Tore:) 24. Ivanschitz 1:0. 50. Hoogland 2:0. 85. Hoogland 3:0.

1. Bundesliga

Deine Meinung