Aktualisiert 03.03.2020 22:17

DFB-Pokal

Bayern ohne Spektakel in den Halbfinal

Der FC Bayern zieht ungefährdet in den Cup-Halbfinal ein. Das Tor von Joshua Kimmich reicht zum 1:0-Sieg auf Schalke.

von
dpa/rom
1 / 6
Bayerns Goalie Manuel Neuer rettet in höchster Not gegen Schalkes Guido Burgstaller.

Bayerns Goalie Manuel Neuer rettet in höchster Not gegen Schalkes Guido Burgstaller.

Keystone/Bernd Thissen
Guido Burgstaller erzielt die vermeintliche Führung für Schalke, sein Tor wird aber wegen einer Abseitsposition annulliert.

Guido Burgstaller erzielt die vermeintliche Führung für Schalke, sein Tor wird aber wegen einer Abseitsposition annulliert.

Keystone/Martin Meissner
Auf der Gegenseite ärgert sich Bayerns Thomas Müller (hinten)  über seine vergebene Torchance.

Auf der Gegenseite ärgert sich Bayerns Thomas Müller (hinten) über seine vergebene Torchance.

Keystone/Guido Kirchner

Der FC Bayern München hat sich auf dem Weg zu seinem 24. Final im deutschen Cup auch vom tapfer kämpfenden FC Schalke 04 nicht stoppen lassen. Drei Tage nach dem denkwürdigen 6:0 im Bundesligaspiel bei Hoffenheim gab es keine weitere Eskalation im Fan-Streit, der Rekordsieger zog mit einem letztlich verdienten, aber knappen 1:0 in die Vorschlussrunde ein und bleibt in allen drei Wettbewerben vertreten.

Vor rund 62'271 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena ebnete Nationalspieler Joshua Kimmich mit seinem Tor in der 40. Minute den Weg für die überlegenen Bayern und sorgte für den verdienten neunten Erfolg im zwölften Cupduell mit den Königsblauen.

Keine Eskalation im Fan-Streit

So rückte das sportliche Geschehen wieder in den Vordergrund, nachdem am Wochenende in mehreren Stadien mit Schmähungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp sogar Spielabbrüche drohten. So war im Vorfeld der Partie diskutiert worden, dass die Schalker bei entsprechenden Aktionen ihrer Fans gegen Hopp direkt das Spielfeld verlassen könnten.

Dazu kam es nicht, ohne Proteste blieb es aber auch nicht. «Dementer Fussball-Bund – Zusage gegen Kollektivstrafe vergessen – versucht ihr nun uns Fans mit Spielabbrüchen zu erpressen?», war etwa im Schalker Block auf einem der Plakate zu lesen. Die Lage im deutschen Fussball bleibt offensichtlich angespannt.

Schalke mit Torhüter-Wechsel

Angespannt ist auch die Lage bei den Königsblauen, die nach der sportlichen Krise und den Fan-Attacken gegen ihre Nummer 1 Alexander Nübel mit einem Torhüter-Wechsel reagierten, Markus Schubert rückte stattdessen zwischen die Pfosten. Schubert, der zuletzt beim 0:5 in München spielte und dabei keine gute Figur machte, war diesmal keinen Vorwurf zu machen. Beim Gegentor von Kimmich, der von der Strafraumgrenze abzog, war er machtlos. Grossartig reagierte Schubert indes bei einer verunglückten Kopfball-Rückgabe von Mitspieler Jean-Clair Todibo, als er den Ball noch über die Latte lenkte (38.). Auch bei einem Schuss von Philippe Coutinho (22.) war er zur Stelle.

Ansonsten boten die in der Liga seit sechs Spielen sieglosen Schalker dem Cupverteidiger lange Paroli. Die Königsblauen hatten sogar die erste grosse Chance, als Guido Burgstaller die Latte traf (12.). Mit zunehmender Spieldauer rissen die ersatzgeschwächten Münchner mehr und mehr das Geschehen an sich. 80 Prozent Ballbesitz dokumentierten die Überlegenheit.

Saarbrückens Sensation gegen Düsseldorf

Der 1. FC Saarbrücken ist als erster Viertligist in der Geschichte des DFB-Pokals in den Halbfinal eingezogen. Der Regionalligist bezwang den Bundesligisten Fortuna Düsseldorf 7:6 (1:1, 1:1, 1:0) im Elfmeterschiessen. Dabei avancierte Saarbrückens Torhüter Daniel Batz zum Mann des Spiels. Er hielt vier Penaltys im Elfmeterschiessen, fünf insgesamt im Spiel.

Schalke – Bayern München 0:1 (0:1) 62'271 Zuschauer. Tor:40. Kimmich 0:1.

Saarbrücken – Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:0, 1:1) n.V.; Saarbrücken 7:6-Sieger im Penaltyschiessen 6800 Zuschauer. Tore:31. Jänicke 1:0. 90. Jörgensen 1:1. Bemerkungen: Saarbrücken mit Andrist (ab 109.).

Am Mittwoch: Leverkusen - Union Berlin, Eintracht Frankfurt - Bremen.

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Fehler gefunden?Jetzt melden.