Bayern-«»Presseschau : Bayern-«Torgasmus» bis zum «Jubelfaserriss»

Aktualisiert

Bayern-«»Presseschau Bayern-«Torgasmus» bis zum «Jubelfaserriss»

Porto fliegen die Tore beim 1:6-Debakel in München nur so um die Ohren. Den Bayern im Nachhinein ganz was anderes: Komplimente.

von
als
1 / 11
Die «Bild» lässt sich anlässlich des 6:1-Spektakels zur Schlagzeile TORGASMUS hinreissen.

Die «Bild» lässt sich anlässlich des 6:1-Spektakels zur Schlagzeile TORGASMUS hinreissen.

Auch «Focus» lässt es krachen. In Anspielung auf die Leistung des spanischen Regisseurs Thiago titelt das Online-Portal «Ti amo, Thiago!». Kleiner Schönheitsfehler: Auf Spanisch würde es «Te amo» heissen.

Auch «Focus» lässt es krachen. In Anspielung auf die Leistung des spanischen Regisseurs Thiago titelt das Online-Portal «Ti amo, Thiago!». Kleiner Schönheitsfehler: Auf Spanisch würde es «Te amo» heissen.

In den vergangenen Tagen beherrschte besonders ein Thema die Schlagzeilen rund um den FC Bayern München: der Abgang von Teamarzt Müller-Wohlfahrt. Der «Spiegel» fragt nach dem Gala-Auftritt frech: «Is was, Doc?»

In den vergangenen Tagen beherrschte besonders ein Thema die Schlagzeilen rund um den FC Bayern München: der Abgang von Teamarzt Müller-Wohlfahrt. Der «Spiegel» fragt nach dem Gala-Auftritt frech: «Is was, Doc?»

Nach dem 1:3-Debakel wurden die Bayern gnadenlos zerrissen. Über die «schlechtesten Bayern, an die man sich erinnert» wurde geschrieben, die Schreckensnachricht eines verfrühten Abgangs Pep Guardiolas verbreitet. Den Riss in der Bayern-Familie machte der Rücktritt von Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt perfekt.

Nach dem Gala-Auftritt im Rückspiel bestimmt ein anderer Riss die Schlagzeilen: derjenige im linken Hosenbein Guardiolas, entstanden beim überschwänglichen Torjubel. Genauso überschwänglich feiern die Medien nun das 6:1 der Bayern.

«Zwölfmal die Eins!»

Für die «Münchner Abendzeitung» kann es nur eine einheitliche Note geben: «Zwölfmal die Eins!» Überschwänglichkeit, die man von der «Bild» kennt, die das Spektakel in der Allianz Arena – fünf Tore in 40 Minuten gibt es schliesslich nicht alle Tage – als «TORGASMUS» bezeichnet. Natürlich auch in Anspielung auf Guardiolas Hosen-Platzer, der überall belächelt und vielerorts als «Jubelfaserriss» bezeichnet wird.

Freudensprünge über die Leistung des Dominators aus dem Süden macht auch die «Berliner Morgenpost», die den Bayern das Ticket für das Endspiel schon jetzt ausstellen würde. «Diese Bayern sind reif für das Finale in Berlin.» Auch die «Welt» attestiert der Guardiola-Truppe Finaltauglichkeit – zumindest mit der Leistung, die sie gegen Porto zeigte.

«Ti amo, Thiago»

«Focus» sorgt dafür, dass bei der Betrachtung seiner Schlagzeile dem einen oder anderen Fussballfan Andy Möllers Kultsatz «Egal, ob Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien» in den Kopf schiesst. «Ti amo, Thiago», wird die Leistung des spanischen Nationalspielers mit einem Wortspiel gewürdigt. Thiago wird das gut gemeinte Kompliment verstehen, auch wenn es auf Spanisch «Te amo» heissen würde.

Auch in Spanien kriegt der Lieblingsschüler Guardiolas (Video unten: Guardiola herzt Thiago nach dessen Auswechslung) die meisten Lorbeeren ab. Für «El País» hat der Regisseur «den bayrischen Tanz eröffnet». «El Mundo» mag es robuster und will die «Walze von München» gesehen haben – natürlich in Anspielung auf die Torflut und nicht den filigranen Supertechniker im Bayern-Trikot.

Deine Meinung