05.10.2020 19:32

Badespass mit FolgenBaylor (2) erblindet fast wegen Badeente

Nach dem Baden schwellen dem kleinen Baylor beide Augen an. Er droht zu erblinden. Und das alles wegen eines Wasserspritzers aus seiner Quietscheente.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 10
Vorsicht: So harmlos wie diese Badeente dreinschaut, sind sie und ihresgleichen nicht. 

Vorsicht: So harmlos wie diese Badeente dreinschaut, sind sie und ihresgleichen nicht.

Getty Images / iStockphoto
Diese Erfahrung musste auch der 2-jährige Baylor Strong aus den USA machen. Davon berichtet seine Mutter Eden Strong …

Diese Erfahrung musste auch der 2-jährige Baylor Strong aus den USA machen. Davon berichtet seine Mutter Eden Strong …

Facebook / Eden Strong – No Shame
… in einem ausführlichen Facebook-Post. Sie schildert darin, wie ein Auge ihres Sohnes nach dem Baden deutlich gerötet gewesen sei. 

… in einem ausführlichen Facebook-Post. Sie schildert darin, wie ein Auge ihres Sohnes nach dem Baden deutlich gerötet gewesen sei.

Screenshot Facebook / Eden Strong – No Shame

Darum gehts

  • «Werft die Badeenten weg!», fordert eine Mutter aus den USA.
  • Grund für diesen Aufruf ist eine schwere Augenentzündung ihres Sohnes, die durch ein solches Gummitier ausgelöst worden war.
  • Dazu kam es, obwohl sie eigentlich alles darangesetzt hatte, die Enten sauber zu halten.

Wie viele kleine Kinder geht auch der kleine Baylor aus South Holland im US-Bundesstaat Illinois am liebsten gemeinsam mit Spieltieren baden. Doch das Tauchen und Drücken der Plastikfiguren ist nicht ganz ohne und hätte den 2-Jährigen beinahe das Augenlicht gekostet. Das schreibt seine Mutter Eden Strong in einem langen Facebook-Post.

Ein Auge ihres Sohnes sei bereits direkt nach dem Baden leicht gereizt gewesen, berichtet Strong. Im Laufe des Tages habe die Rötung dann immer weiter zugenommen – trotz den vom Augenarzt verschriebenen Tropfen. Selbst ein Einwirken über Nacht verbesserte nichts.

«Werft die Badeenten weg!»

Als auch am nächsten Morgen die Augen rot und geschwollen waren und auch eine Wange gerötet war, brachte Strong ihren Sohn direkt in den Notfall. Dort wurde dann eine bakterielle Infektion diagnostiziert, eine sogenannte Zellulitis. Ausgelöst worden war diese durch das Badetier aus Kunststoff.

Für Strong kam die Diagnose überraschend. Denn wie sie in ihrem Post schreibt, hat sie nach jeder Benutzung das Wasser aus dem Quietscheentchen gedrückt, damit sich im Innern kein Schimmel bilden konnte. «Alle paar Wochen reinigte ich es zudem mit einer Bleichmittellösung», so die Mutter. Auch habe sie es regelmässig gegen das Licht gehalten, um zu prüfen, ob sich darin Schimmel gebildet habe. «Ich wusste ja, dass grundsätzlich die Gefahr besteht.»

Wie die Entzündung ihres Sohnes zeigt, reichte das alles offensichtlich nicht aus. Entsprechend empfiehlt sie allen Eltern: «Werft die Badeenten weg!»

Heikle Badeenten

Vor den quietschbunten Gummitieren warnten Forschende aus der Schweiz und den USA bereits im Jahr 2018. Wissenschaftler des Wasserforschungsinstituts Eawag, der ETH Zürich und der Illinois University hatten für ihre im Fachjournal «NPJ Biofilms and Microbiomes» erschienene Studie Badeenten aus Gummi unter Laborbedingungen untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend. In vier von fünf Tieren fanden die Forscher potenziell krankheitserregende Bakterien und Keime.

Post soll andere Menschen warnen

Obwohl der 2-jährige Baylor verschiedene Antibiotika erhielt, verschlechterte sich sein Zustand nach der Diagnose weiter. «Die darauffolgende Woche war ziemlich beängstigend», erinnert sich seine Mutter. «Er hatte eine schwere Zellulitis, die sich auch auf seinem Gesicht und auf beide Augen ausbreitete.» Zwischendurch sah es sogar so aus, als würde er auf einem Auge erblinden. «Jedoch, Gott sei Dank, heilten beide Augen.»

Der Vorfall habe sich bereits vor einigen Monaten ereignet, so Strong. Seither habe sie darüber nachgedacht, und «ich bin zu dem Schluss gekommen, dass auch andere Menschen von der Gefahr wissen sollten.» Deshalb hofft sie darauf, dass ihr Post rege geteilt wird – um andere zu warnen.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
78 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Peter X.

07.10.2020, 00:15

Erinnert mich an das YT Video "Ducks" von James Veitch.

Schaumbad

06.10.2020, 19:59

Meine Badeente wäscht mir den Rücken; wenn wir uns gegenseitig einseifen, kommt auch mal Seife in die Augen. Wir sind dann höchstens blind vor Zuneigung.

Francis

06.10.2020, 18:26

Der arme Kleine. War aber sicher auch mit aggressiver Seifenlösung gefüllt. Hat der Plastik etwas mit bisphenol A zu tun?