Valencia (Spanien): «Baywatch»-Drohne rettet 14-jährigen Schwimmer vor dem Ertrinken

Publiziert

Valencia (Spanien)«Baywatch»-Drohne rettet 14-jährigen Schwimmer vor dem Ertrinken

Seit einigen Jahren setzen spanische Rettungsschwimmer Drohnen ein, die in Not geratenen Schwimmern rasch zu Hilfe eilen können. Nun konnte in der Nähe von Valencia ein 14-Jähriger so vor dem Ertrinken gerettet werden. 

1 / 6
Eine Rettungsdrohne startet am Strand von Sagunto …

Eine Rettungsdrohne startet am Strand von Sagunto …

Screenshot RTVE
… und fliegt raus aufs Meer.

… und fliegt raus aufs Meer.

Screenshot RTVE
Dort schwebt sie über einem Schwimmer …

Dort schwebt sie über einem Schwimmer …

Screenshot RTVE

Darum gehts

  • An spanischen Stränden unterstützen Drohnen die Rettungsschwimmer.

  • Nun rettete ein Drohnenpilot einen 14-Jährigen vor dem Ertrinken.

  • In den ersten sechs Monaten 2022 ertranken an spanischen Stränden bereits 140 Menschen.

Einen Strand mit Tausenden von Badenden zu überwachen und Menschen, die zu ertrinken drohen, rechtzeitig zu Hilfe zu eilen, ist alles andere als einfach. Deshalb haben die Behörden an der spanischen Ferienküste bei Valencia seit einigen Jahren begonnen, zur Überwachung Drohnen einzusetzen. Diese können auch zu den Personen in Not fliegen und dort eine Schwimmhilfe abwerfen, die ihnen bis zum Eintreffen einer Rettungscrew den notwendigen Auftrieb gibt.

Genau so konnte dieser Tage ein 14 Jahre alter Schwimmer gerettet werden, wie Reuters berichtet. Der Jugendliche war bei einer kräftigen Dünung in Not geraten und ging immer wieder unter. «Als wir ankamen, sahen wir den Jungen und bemerkten rasch, dass er kaum noch Energie hatte, um sich über Wasser zu halten, also schickten wir eine Drohne mit einer Schwimmweste rüber», berichtet Miguel Angel Pedrero, der für die beauftragte Firma General Drones die Fluggeräte einsetzt. «Wegen der hohen Wellen war es ein kompliziertes Unterfangen, aber schliesslich konnten wir ihm die Schwimmhilfe geben und er hielt sich daran fest, bis die Rettungsschwimmer ihn mit dem Jetski erreichten.»

Wie gut kannst du schwimmen?

Laut Pedrero können solche Extra-Sekunden lebensrettend sein und es auch den Bademeistern erlauben, in solchen Situationen wenig überhastet und vorsichtiger vorzugehen. 

Solche Drohnen werden seit 2017 an spanischen Stränden eingesetzt. Die erste Gemeinde war Sagunto nördlich von Valencia, mittlerweile fliegen 30 pilotierte Drohnen an 22 Stränden in ganz Spanien. Gemäss der Königlich-Spanischen Rettungsgesellschaft ertranken in den ersten sechs Monaten 2022 in Spanien 140 Personen, was eine Zunahme von 55 Prozent zum Vorjahr bedeutet. 

(Reuters/trx)

Deine Meinung

2 Kommentare