Bern: BDP wollte Wasserwerfer in Drittweltland schicken
Aktualisiert

BernBDP wollte Wasserwerfer in Drittweltland schicken

Die Berner Kapo bekommt einen neuen Wasserwerfer für 1,8 Mio. Fr. Den alten aus den 60er-Jahren wollte ein Grossrat für die Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern einsetzen.

von
ct
1 / 2
Die Berner Polizei verfügt über zwei Wasserwerfer. Der ältere der beiden, der aus den 60er-Jahren stammt, soll durch ein moderneres Modell ersetzt werden.

Die Berner Polizei verfügt über zwei Wasserwerfer. Der ältere der beiden, der aus den 60er-Jahren stammt, soll durch ein moderneres Modell ersetzt werden.

Digitalbe
Das ist der zweite Wasserwerfer, den die Kantonspolizei Bern besitzt. Auch er hat schon über 20 Jahre auf dem Buckel. Er wurde von der Oberdiessbacher Firma Vogt AG gebaut – dieselbe Firma wird nun auch den Neuen anfertigen.

Das ist der zweite Wasserwerfer, den die Kantonspolizei Bern besitzt. Auch er hat schon über 20 Jahre auf dem Buckel. Er wurde von der Oberdiessbacher Firma Vogt AG gebaut – dieselbe Firma wird nun auch den Neuen anfertigen.

Keystone/Peter Klaunzer

Die Kantonspolizei Bern kann einen neuen Wasserwerfer kaufen. Dafür gab der Grosse Rat am Dienstag einen Kredit von 1,8 Millionen Franken frei. Er wurde mit 116 zu 26 Stimmen genehmigt.

Die Polizei verfügt über zwei Wasserwerfer. Das eine Fahrzeug ist fast 40 Jahre alt und verursacht laut Regierung hohe Schadstoffemissionen. Im Rat stiess die Beschaffung auf breite Zustimmung. Ein Antrag aus den Reihen der Grünen, den Kredit auf 1,5 Millionen Franken zu begrenzen, blieb chancenlos.

Wasserwerfer sind Spezialfahrzeuge mit grossen Wassertanks und Vorrichtungen zum Verspritzen des Wassers unter hohem Druck. Bei Bedarf kann Reizstoff beigemischt werden.

Geht der Alte auf die Reise?

Die Kantonspolizei setzt ihre beiden Wasserwerfer jährlich 20- bis 30-mal ein. Dies zur Auflösung von Demonstrationen, aber auch zur Brandbekämpfung und zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung.

Die BDP warf deshalb die Frage auf, ob der alte Wasserwerfer künftig in der Entwicklungshilfe eingesetzt werden könnte: In armen Ländern könnte er vielleicht bei der Versorgung mit Trinkwasser dienlich sein. Polizeidirektor Hans-Jürg Käser ging allerdings nicht auf die Anregung ein.

Auch die Reithalle hat einen Vorschlag, was man mit dem alten Wasserwerfer tun könnte: Sie schlug vor einem Jahr schon einmal nicht ganz ernst gemeint vor, dass sie ihn der Polizei gerne abkaufen würde, um damit den Vorplatz zu reinigen.

Berner Firma baut das Vehikel

Der neue Wasserwerfer wird übrigens in der Region gebaut: Die Firma Vogt AG aus Oberdiessbach erhielt im November den Zuschlag für den Bau. Die Vogt AG ist auf den Bau von Fahrzeugen für die Feuerwehr spezialisiert und wird für die Berner Polizei eine Spezialanfertigung machen. Sie hatte auch schon den blauen Wasserwerfer der Kapo Bern gebaut, der regelmässig im Einsatz ist. Die Vogt AG hat dafür auch einen Wartungsauftrag.

Noch existiert das neue Fahrzeug erst als Skizze auf dem Papier. Der Tank soll 9000 Liter fassen. Der Wasserwerfer muss 2000 Liter pro Minuten spritzen können und dies mit etwa 15 bar – das ist mindestens 50 Prozent mehr Druck als ein Feuerwehrschlauch hat.

Deine Meinung