Unerwartete Reaktion: Bea Fiedler muss in der Dschungelshow ihre Zigaretten abgeben
Publiziert

Unerwartete ReaktionBea Fiedler muss in der Dschungelshow ihre Zigaretten abgeben

Die Erotik-Ikone, die in der Dschungelshow mit ihrer aufbrausenden Art auffällt, wird nach einem Regelverstoss bestraft – und überrascht alle mit ihrer Reaktion.

von
Stephanie Vinzens
1 / 8
Das Konzept des Ersatz-Dschungelcamps: Jeweils für drei Tage bezieht ein Dreierteam das Tiny-House in den Kölner Studios und absolviert täglich Dschungelprüfungen. Diesmal waren die ehemalige Erotik-Ikone Bea Fiedler (63), Ex-«Prince Charming»-Kandidat Lars Tönsfeuerborn (31) und Ex-«DSDS»-Kandidatin Lydia Kelovitz (30) an der Reihe. 

Das Konzept des Ersatz-Dschungelcamps: Jeweils für drei Tage bezieht ein Dreierteam das Tiny-House in den Kölner Studios und absolviert täglich Dschungelprüfungen. Diesmal waren die ehemalige Erotik-Ikone Bea Fiedler (63), Ex-«Prince Charming»-Kandidat Lars Tönsfeuerborn (31) und Ex-«DSDS»-Kandidatin Lydia Kelovitz (30) an der Reihe.

TVNOW / Stefan Gregorowius
Nach drei Tagen steht jeweils die Entscheidung an. Am Mittwochabend entschied das Publikum, dass Bea Fiedler gehen muss. 

Nach drei Tagen steht jeweils die Entscheidung an. Am Mittwochabend entschied das Publikum, dass Bea Fiedler gehen muss.

TVNOW / Stefan Gregorowius
Lydia und Lars ziehen ins Halbfinale ein.

Lydia und Lars ziehen ins Halbfinale ein.

TVNOW / Stefan Gregorowius

Darum gehts

  • Bea Fiedler (63) fiel bisher im diesjährigen Ersatz-Dschungelcamp durch ihre aufbrausende Art auf.

  • Nach einem Regelverstoss forderte die Show die ehemalige Erotik-Ikone und Dschungel-Mitbewohner Lars Tönsfeuerborn (31) dazu auf, Zigaretten abzugeben.

  • Das Publikum erwartete grosses Drama – wurde aber überrascht.

Die Ex-Schauspielerin Bea Fiedler (63) sorgte in der Ersatz-Dschungelshow mit ihrer ruppigen Art schon für viel Unterhaltung. So war die Kettenraucherin wegen des von der Show kontrollierten Zigarettenbedarfs konstant gereizt und teilte ordentlich gegen die anderen Kandidatinnen und Kandidaten aus.

Dabei erfand sie amüsante Schimpfwort-Kreationen wie «Ohrfeigengesicht» oder «Schabrackentapir». Ihrem Tiny-House-Mitbewohner Lars Tönsfeuerborn gab die ehemalige Erotik-Ikone zudem den Spitznamen «Larsch».

Als die Produktion nun am Mittwochabend bekannt gab, dass Bea und Lars aufgrund von Regelverstössen je eine Zigarette abgeben müssen, erwartete das Publikum Drama. «Eure Regeln könnt ihr euch sonst wohin stecken. Kindergartenscheiss hier», erwiderte Bea zunächst wie erwartet – ehe sie alle komplett überraschte.

«Ich höre sowieso auf!»

Statt sich die Strafe mit Lars zu teilen, opferte sie alle verlangten Zigaretten aus ihrem eigenen Besitz und verkündete: «Mich könnt ihr nicht bestrafen. Ich höre sowieso mit dem Rauchen auf!». Als Lars erwiderte: «Aber dann bin ich nachher nicht der Arsch, weil ich fünf Zigaretten hab», gibt sie ihm ihre letzten zwei Zigaretten und meint: «Du bist vielleicht der Arsch mit sieben Zigaretten.»

Ex-«Prince Charming»-Kandidat Lars weiss die Geste scheinbar zu schätzen und es kommt zur Aussprache zwischen den beiden Streithähnen: «Wenn du deine liebenswürdige Seite zeigst, kommen vielleicht auch Leute zurück», so Lars. Damit spielt er auf Beas Sohn an, den die Schauspielerin seit dessen 14. Geburtstag nicht mehr gesehen hat.

Ob Bea das Rauchen nun auch tatsächlich aufgegeben wird, können Fans der Dschungelshow jedoch nicht mehr mitverfolgen. Das Publikum wählte das Ex-Playmate aus der Sendung raus.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

4 Kommentare