Aktualisiert

Polizeigewalt in TexasBeamte erschiessen 17-Jährige auf Polizeirevier

Polizisten haben in Texas eine junge Frau getötet, die seit Jahren unter psychischen Problemen litt. Die Beamten erschossen sie nach einem Gerangel auf dem Polizeiposten.

von
pat
Kristiana C. hatte offenbar psychische Probleme. «Ich glaube, es war ein Hilfeschrei», sagt ihre Tante.

Kristiana C. hatte offenbar psychische Probleme. «Ich glaube, es war ein Hilfeschrei», sagt ihre Tante.

Kristiana C. betrat am Donnerstagabend vor einer Woche die Polizeiwache im texanischen Longview östlich von Dallas, rief einen Beamten und drohte ihm offenbar mit einer Waffe.

Es kam zu einem Gerangel und der Polizist drückte die 17-Jährige zu Boden. Als die Jugendliche wieder aufstand und auf einen Polizisten zustürmte, wurde sie mit fünf Schüssen niedergestreckt, heisst es in der Mitteilung des Longview Police Departments.

Sie trug ein Messer auf sich

C. starb – damit ist in den USA wieder ein Mensch durch Polizeigewalt ums Leben gekommen. Die Cops hätten sich bedroht gefühlt, heisst es auf der Facebook-Seite des Police-Departments. Die junge Frau habe den Männern gesagt, eine Pistole bei sich zu tragen. In Wahrheit handelte es sich bei der Waffe jedoch nur um ein Messer.

Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen und sorgt für Empörung. Drei Polizisten wurden inzwischen vom Dienst suspendiert. Die Tante des Opfers sagte in einem Interview mit dem Polit-Blog «Think Progress»: «Ich glaube, es war ein Hilfeschrei.» C. habe mehrmals versucht, sich selbst das Leben zu nehmen.

Deine Meinung