Bedingte Freiheitsstrafe: Beamter ertrog 400 000 Franken
Aktualisiert

Bedingte FreiheitsstrafeBeamter ertrog 400 000 Franken

Ein ehemaliger Kadermitarbeiter des Baudepartementes wurde am Dienstag vom Basler Strafgericht wegen gewerbsmässigem Betrug und mehrfacher Urkundenfälschung zu einer bedingten Freitheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt.

Der 41-jährige Mann hatte Handwerkerrechnungen vom Neubau seines Einfamilienhauses so gefälscht, dass sie schlussendlich von der Stadt bezahlt wurden. Unter anderem liess er sich auf Kantonskosten ein Soundsystem für mehr als 10  000 Franken einbauen. Bei einigen Rechnungen übermalte er seine Adresse mit Tipp-Ex und ersetzte sie durch die des Baudepartements. Andere liess er sich direkt ins Büro schicken und visierte sie auch gleich. Während über einem Jahr ertrog er so mehr als 400  000 Franken. Diese muss er nun zurückzahlen. Sein Haus hat er bereits verkauft.

(hys/SDA)

Deine Meinung