Aktualisiert 02.11.2011 23:01

Champions League

Bebbi wahren die Chance auf CL-Achtelfinals

Ohne Marco Streller und Alex Frei holt der FC Basel ein absolut respektables Remis bei Benfica Lissabon. Manchester United spielt gegen Galati nicht gross auf - siegt aber gleichwohl mit 2:0.

3:3 im Old Trafford gegen Manchester United, nun das Remis gegen Benfica: Der FC Basel schlägt sich in seinen schwierigen Auswärtsauftritten der Gruppe C weiterhin wacker. Durch das Unentschieden bleibt das Erreichen der Achtelfinals zwar weiterhin schwierig, aber der dritte Rang und damit das Überwintern im Europacup ist dem Team von Heiko Vogel wohl nur noch in der Theorie zu nehmen. Gleichzeitig vermieste der Schweizer Vertreter den Portugiesen die vorzeitige Qualifikation für die erste K.o.-Runde. Sollte Basel im nächsten Spiel auswärts in Bukarest gegen Galati gewinnen und gleichzeitig Manchester United Benfica bezwingen, käme es am letzten Spieltag zum Fernduell FCB - Benfica.

Benficas starker Beginn

In der ersten Viertelstunde musste einem um den FCB, der auf den krank daheim gebliebenen Captain Marco Streller und kurzfristig auch auf Alex Frei (Sehnenreizung im Knie) zu verzichten hatte, allerdings bange sein. Benfica mit seinen technisch hoch begabten Akteuren schnürte den Schweizer Meister in dessen Platzhälfte ein. Das 1:0 schien nur eine Frage der Zeit. Nach 58 Sekunden lenkte FCB-Goalie Yann Sommer den Schuss von Rodrigo noch an den Pfosten, gut drei Minuten später war aber auch er chancenlos. Die Direktabnahme des spanischen U21-Internationalen mit dem linken Fuss in den rechten oberen Torwinkel war eine Augenweide.

Danach fand der FCB immer besser den den Rhythmus. Auch deshalb, weil Benfica aufreizend lässig spielte. Basel kreierte sich dadurch, dass der portugiesische Rekordmeister mindestens einen Gang zurückschaltete, mehrere Chancen. In der 32. Minute verpasste Fabian Frei die Egalisierung gleich zwei Mal, in der 58. flog ein Volley des jungen Schweizer Internationalen knapp darüber. Das verdiente 1:1 spielten sich zwei Routiniers heraus. Scott Chipperfield, nach den Ausfällen von Frei/Streller in den Sturm gerückt, legte geschickt auf Beni Huggel zurück. Der Captain schloss aus vollem Lauf volley ab.

Manchester United - Galati: Engländer mit Mühe

Manchester United bekleckerte sich auch im Rückspiel gegen Otelul Galati nicht mit Ruhm. Der englische Meister bezwang den rumänischen Underdog erneut 2:0, erneut gehörte Wayne Rooney zu den Torschützen. Trainer Sir Alex Ferguson hatte die Partie gegen den rumänischen Aussenseiter als Chance betrachtet, um Wiedergutmachung zu betreiben. Der Stachel nach der vernichtenden 1:6-Niederlage im Derby gegen Manchester City vor gut zwei Wochen sitzt noch immer tief. Allzu viel Freude bereitete die United ihren Fans aber auch im Rückspiel gegen Otelul Galati nicht.

Das 2:0 Mitte Oktover war durch zwei verwandelte Penaltys durch Wayne Rooney zu Stande gekommen, gestern war es ein frühes Tor von Antonio Valencia. Der Ecuadorianer schloss in der achten Minute nach schneller Angriffsauslösung den ersten gefährlichen Vorstoss sogleich ab. Die Vorarbeit hatte der junge Verteidiger Phil Jones, Manchesters bester Akteur, geleistet.

Zu viele leichtfertige Ballverluste

Zwar war Manchester im ungleichen Vergleich zwischen dem reichsten und «ärmsten» Team der Champions League deutlich mehr im Ballbesitz (70:30 zur Pause, 62:38 am Schluss). Doch vielfach schob sich der Favorit den Ball weit in der eigenen Platzhälfte zu, um ihn dann mit langen Pässen leichtfertig wieder dem Gegner zu «schenken». Ferguson durfte wenige Tage vor seinem 25-Jahr-Jubiläum als Trainer der United mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein.

Weil Rooney kurz vor Schluss mit einem unhaltbar abgelenkten Schuss auf 2:0 erhöhte, stimmte aus Sicht der Engländer zumindest das Resultat. Wie im Hinspiel blieb der Favorit siegreich und ohne Gegentreffer. Souverän sieht freilich anders aus. Auffallend spielte neben Jones einzig Wayne Rooney, in ungewohnter Rolle. Der nunmehr 27-fache Torschütze in der Champions League glänzte im Mittelfeld als umsichtiger Ballverteiler. Die englischen Kommentatoren sahen in den langen Zuspielen Parallelen zum im Sommer zurückgetretenene United-Regisseur Paul Scholes.

Benfica Lissabon - Basel 1:1 (1:0).

Estadio da Luz. - 45'000 Zuschauer. - SR Velasco Carballo (Sp).

Tor: 4. Rodrigo (Gaitan) 1:0. 64. Huggel (Chipperfield) 1:1.

Basel: Sommer; Steinhöfer, Abraham, Dragovic, Park; Shaqiri, Huggel, Granit Xhaka (81. Cabral), Fabian Frei; Chipperfield (88. Kusunga), Zoua (93. Pak).

Bemerkungen: 1. (0:58) Sommer lenkt Schuss von Rodrigo an Pfosten.

Verwarnungen: 18. Park (Foul). 34. Huggel (Foul). 45. Aimar (Reklamieren). 45. Garay (Reklamieren nach Pausenpfiff). 57. Maxi Pereira (Foul). 89. Miguel Vitor (Foul).

Manchester United - Otelul Galati 2:0 (1:0)

Old Trafford. - 74'847 Zuschauer. - SR Strahonja (Kro).

Tore: 8. Valencia 1:0. 87. Rooney 2:0.

Manchester United: De Gea; Jones, Ferdinand, Evans (89. Fryers), Fabio; Valencia, Anderson (80. Park), Rooney, Nani; Owen (11. Hernandez), Berbatov.

Otelul Galati: Grahovac; Rapa, Costin, Sarghi, Salageanu; Neagu, Giurgiu (81. Paraschiv); Antal (61. Iorga), Filip, Ilie (53. Frunza); Pena.

Bemerkungen: Manchester United ohne Cleverley, Giggs, Macheda, Smalling, Young (alle verletzt), Vidic (gesperrt), Carrick und Rafael (beide rekonvaleszent), Otelul Galati ohne Bus (verletzt) und Perendija (gesperrt). 11. Owen verletzt ausgeschieden.

Verwarnungen: 16. Costin (Foul/gegen Basel gesperrt). 36. Evans (Foul).

Rangliste:

1. Manchester United 8.

2. Benfica Lissabon 8.

3. Basel 5.

4. Otelul Galati 0. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.