Aktualisiert 05.03.2008 17:45

Beckenbauer geschont - Polizist gefeuert

Weil er einen Strafzettel für Franz Beckenbauer verschwinden liess, ist ein Münchner Kriminaloberkommissar jetzt entlassen worden. In letzter Instanz hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof seine Entlassung wegen Urkundenfälschung bestätigt.

Der FC-Bayern-Präsident war im Juni 2005 in München am Steuer eines Autos aus dem Fuhrpark des Fussballclubs geblitzt worden, als er mit 74 Stundenkilometern durch eine Tempo-30-Zone fuhr. Weil ihm dafür der Führerschein entzogen worden wäre, widmeten zwei Polizisten und ein Sachbearbeiter der Stadt München die Fahrt zum Polizeieinsatz um.

Nachdem die Sache aufgeflogen war, wurde der Oberkommissar zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt und jetzt entlassen. Seine Tat könne in der Öffentlichkeit die Vermutung aufkommen lassen, bei Normalbürgern und Prominenten werde mit zweierlei Mass gemessen, erklärten die Richter. Die Entlassung sei auch nötig, um andere Polizeibeamte von ähnlichen Verfehlungen abzuhalten. Das Urteil gegen seinen Kollegen steht noch aus. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.