Sturz im Engadin: Beckenbruch – Merkel beim Langlauf verletzt
Aktualisiert

Sturz im EngadinBeckenbruch – Merkel beim Langlauf verletzt

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist beim Langlauf im Engadin gestürzt. Wegen einer Verletzung des Beckens hat sie sämtliche Termine in den nächsten Wochen abgesagt.

von
woz

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in ihren Weihnachtsferien im Engadin beim Langlaufen gestürzt. Wegen einer Verletzung am Becken muss sich die Politikerin für mehrere Wochen schonen.

Merkel werde sich wegen einer Verletzung am Becken «auf einige wenige Termine im Bundeskanzleramt und in Berlin konzentrieren», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Merkel solle drei Wochen lang «viel liegen», um die Verletzung auszukurieren.

Merkel ging nach ihrem Sturz auf der Loipe zunächst von einer Prellung aus. Am Freitag habe sie dann einen Arzt aufgesucht, der eine sogenannte Infraktion festgestellt habe. Es handle sich um einen Anbruch am linken hinteren Beckenknochen.

Polenbesuch abgesagt

Termine ausserhalb Berlins und einige öffentliche Termine in der Hauptstadt würden abgesagt, sagte Seibert. Betroffen seien in dieser Woche etwa der geplante Besuch in Polen sowie der Antrittsbesuch des luxemburgischen Ministerpräsidenten in Berlin.

Merkel sei als Kanzlerin aber «bei der Arbeit und «handlungsfähig und kommunikationsfähig», sagte Seibert weiter. Die Kabinettssitzung am Mittwoch werde sie leiten.

Merkel sei als Kanzlerin aber «bei der Arbeit und «handlungsfähig und kommunikationsfähig», sagte Seibert weiter. Die Kabinettssitzung am Mittwoch werde sie leiten.

Deine Meinung