Rocker-Prozess : Beendet die Stadt Bern die Zusammenarbeit mit den Broncos? 
Publiziert

Rocker-Prozess Beendet die Stadt Bern die Zusammenarbeit mit den Broncos? 

An Eishockey-Spielen und Festivals werden in Bern gerne die Dienste der Broncos Security genutzt. Wegen der Nähe zu den Broncos-Rockern gerät dieses Vorgehen nun in die Kritik.

von
Dominik Fischer
1 / 11
Mit dem Rocker-Prozess könnte sich das Verhältnis der Stadt Bern zur Broncos Security AG ändern.

Mit dem Rocker-Prozess könnte sich das Verhältnis der Stadt Bern zur Broncos Security AG ändern.

Jürg Spori / Tamedia AG
In der Vergangenheit engagierte auch die Stadt Bern die Sicherheitsfirma immer wieder. 

In der Vergangenheit engagierte auch die Stadt Bern die Sicherheitsfirma immer wieder. 

Jürg Spori / Tamedia AG
Sie ist unter anderem Partner des SC Bern und steht an deren Spielen im Einsatz. 

Sie ist unter anderem Partner des SC Bern und steht an deren Spielen im Einsatz. 

Tamedia AG/Raphael Moser

Darum gehts

Um die Broncos ranken sich immer wieder Gerüchte um Verstrickungen in kriminelle oder zumindest halblegale Tätigkeiten. So würden die Broncos etwa angestellt, um Schulden einzutreiben, mehrere Mitglieder sind deshalb bereits verurteilt worden. Zuletzt war es vor dem Rocker-Prozess in Bern zu einem Grossaufmarsch und Auseinandersetzungen zwischen den Hells Angels gemeinsam mit den befreundeten Broncos und den Bandidos gekommen. 

Broncos für SC Bern und das Parlament im Einsatz 

Gleichzeitig werden in Bern bei öffentlichen Anlässen immer wieder die Dienste der Broncos Security AG in Anspruch genommen. Diese wurde 1999 gegründet und ging aus dem Broncos Motorradclub hervor. Die Sicherheitsfirma ist Partner des Eishockey-Clubs SC Bern und war in der Vergangenheit auch beim Gurtenfestival und anderen Grossanlässen im Einsatz. Wie «Der Bund» berichtet, wurde die Broncos Security sogar für die 1.-August-Feier, den Empfang für das diplomatische Corps und das eidgenössische Parlament und für städtische Personalanlässe im Jahr 2017 und 2019 engagiert. 

Nach den gewaltsamen Szenen rund um den Rocker-Prozess und das Berner Gericht könnte sich dies nun ändern. So sagte der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) dem «Bund»: «Die Nähe der Broncos Security AG zum Broncos MC erachte ich als problematisch.» Die Sicherheitsfirma sei personell, mit dem Namen und mit der Corporate Identity zu stark mit dem Broncos MC verbunden. Dies müsse sich in Zukunft ändern. 

Sicherheitsfirma distanziert sich von gewalttätigen Handlungen

Die Broncos Security AG hingegen beteuert, sie habe mit den Ausschreitungen am Rocker-Prozess nichts zu tun. «Wir distanzieren uns klar von gewalttätigen Handlungen», sagt Roger Rutschi, Verwaltungsratspräsident und stellvertretender Geschäftsleiter. Eine Änderung des Firmennamens kommt für den Sicherheitsdienst nicht in Frage. «Wir stehen zu unserer Entstehungsgeschichte.»

Gemäss Roger Rutschi gibt es keine enge Verbindung zum Rocker-Club mehr. So seien lediglich zwei bis drei Prozent der Mitarbeiter auch Mitglieder der Broncos. Er dementiert, dass es finanzielle Verpflichtungen gegenüber den Broncos gebe und sagt, unter den Aktionären der Security AG befänden sich keine Member des Motorradclubs. Dennoch ist die Zukunft der Broncos Security AG und die künftige Auftragsvergabe in der Landeshauptstadt ungewiss. 

Bei dem Prozess stehen 22 Gangmitglieder vor Gericht. 

20min/jd

My 20 Minuten

Deine Meinung

47 Kommentare