Aktualisiert 09.02.2015 15:36

Gruppenvergewaltigung

Behinderte vergewaltigt, gefoltert und getötet

In Indien wurde die verstümmelte Leiche einer 28 Jahre alten Nepalesin in einem Feld gefunden. Acht mutmassliche Täter wurden gefasst.

Zahlreiche Menschen zündeten Kerzen im Gedenken an das Opfer an.

Zahlreiche Menschen zündeten Kerzen im Gedenken an das Opfer an.

Der Vergewaltigungsfall ereignete sich bei Rohtak, etwa 75 Kilometer von der Hauptstadt Neu Delhi entfernt. Die verstümmelte Leiche der 28 Jahre alten Nepalesin war laut lokalen Medien in einem Feld gefunden worden.

Ihr Unterleib sei zerfetzt worden, Steine und Stöcke steckten in ihrem Körper. Er habe schon 30'000 Autopsien durchgeführt, aber noch nie eine solche Brutalität gesehen, sagte der Arzt S. K. Dhatterwal der Zeitung «Times of India».

«Wir wollen, dass die Mörder am Strick hängen», sagte die Schwester der nun Getöteten dem indischen Sender NDTV. «Die Polizei hat meine Anzeige nicht ernst genommen. Sie meinten: Such einfach weiter nach ihr. Du wirst sie schon finden, oder sie kommt zurück», sagte sie.

Proteste gegen Untätigkeit der Polizei

Viele Inder fühlen sich bei der Tat an die Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus in Neu Delhi Ende 2012 erinnert. Auch damals misshandelten die Täter die Frau derart, dass sie an ihren Verletzungen starb. Die Täter erhielten die Todesstrafe; der Fall ist aber noch nicht höchstgerichtlich entschieden.

Zahlreiche Menschen protestierten am Sonntag gegen die mutmassliche Untätigkeit der Polizei, da auch fast eine Woche nach dem Fund der Leiche zunächst kein Verdächtiger festgenommen worden war. Hunderte Menschen blockierten am Sonntag die Landstrasse zwischen Delhi und Rohtak.

Auch zündeten sie zahlreiche Kerzen im Gedenken an das Opfer an. Die 28-Jährige war vor einigen Monaten zur psychologischen Behandlung aus Nepal nach Indien gekommen.

Japanische Touristin vergewaltigt

Im Bundesstaat Rajasthan sucht die Polizei zudem nach einem Mann, der im Touristenort Jaipur eine Japanerin vergewaltigt haben soll. Wie die Polizei am Montag mitteilte, zeigte der Mann der 20-jährigen Touristin tagsüber auf seinem Motorrad die historische Altstadt mit ihren weltberühmten Palästen - und überfiel sie am Abend in einem Aussenbezirk der Stadt.

Nach Angaben örtlicher Medien floh der Angreifer, als Bewohner der schreienden Frau zur Hilfe eilten. Polizeiinspektor Dharam Chand Jain sagte der Nachrichtenagentur AFP, der etwa 25-jährige Touristenführer habe ihr Essen angeboten, dem vermutlich Drogen beigemischt waren. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.