Aktualisiert

Traurige WeihnachtenBehörde trennt Ehepaar nach 69 Jahren

Seit es sich kennt, hat das kanadische Ehepaar Goodine jede Weihnacht zusammen verbracht. Doch dieses Jahr ist alles anders.

von
kko

Wurden von den Behörden getrennt: Audrey und Herbert Goodine . (Video: Tamedia/Dianne Goodine Phillips)

Seit 73 Jahren sind Audrey und Herbert Goodine zusammen, seit 69 Jahren verheiratet und seither kaum einen Tag getrennt. Ausgerechnet kurz vor Weihnachten wird nun das Leben des kanadischen Paares auf den Kopf gestellt. Die Behörden haben angeordnet, dass der 91-jährige Senior in ein anderes Pflegeheim ziehen muss – und das nur eine Woche vor den Feiertagen.

1 / 5
So wird es nicht mehr: Audrey und Herbert Goodine verbrachten seit sieben Jahrzehnten kaum einen Tag getrennt voneinander.

So wird es nicht mehr: Audrey und Herbert Goodine verbrachten seit sieben Jahrzehnten kaum einen Tag getrennt voneinander.

Facebook/Dianne Goodine Philips
Weil bei dem 91-Jährigen nun die Pflegestufe erhöht wurde, muss er in ein anderes Pflegeheim ziehen.

Weil bei dem 91-Jährigen nun die Pflegestufe erhöht wurde, muss er in ein anderes Pflegeheim ziehen.

Facebook/Dianne Goodine Philips
Der Zeitpunkt ist ein denkbar unglücklicher: Die Behörden haben die Züglete kurz vor Weihnachten angeordnet.

Der Zeitpunkt ist ein denkbar unglücklicher: Die Behörden haben die Züglete kurz vor Weihnachten angeordnet.

Facebook/Dianne Goodine Philips

Ungläubig habe sie das E-Mail des Seniorenheims Victoria Villa gelesen, «immer wieder», schreibt Tochter Dianne Philips auf Facebook. Dort macht sie ihrem Ärger Luft und nennt das Vorgehen «kalt und grausam».

Nach dem jüngsten Arztbesuch wurde die Pflegestufe von Herbert, der unter Demenz leidet, von 2 auf 3 erhöht. Die Victoria Villa in Perth Andover, in der die Goodines seit drei Jahren gemeinsam leben, ist aber nur für Bewohner bis Pflegestufe 2 eingerichtet.

«Schlimmstes Weihnachtsfest, das wir jemals haben werden»

Sie habe Verständnis dafür, dass für ihre Eltern eine neue Lösung gesucht werden müsse, sagt Philips zu «GlobalNews». Sie habe aber ein Problem damit, wie das Ganze abgelaufen sei. Zumal so ein Umzug für alte Leute noch nervenaufreibender sei als sowieso schon, und das dann auch noch in der emotionalen Weihnachtszeit.

«Sie schlafen noch immer im selben Bett», beschreibt Philips die innige Beziehung ihrer Eltern. Ihre Mutter habe geweint, als sie von dem bevorstehenden Umzug erfuhr. «Für uns ist Weihnachten vorbei. So ein schlimmes Weihnachtsfest hatten wir noch nie. Warum konnten sie nicht zumindest bis nach den Feiertagen warten?», habe die 89-Jährige geschluchzt.

«Muss mich an Regeln und Gesetze halten»

Philips bat das Heim deshalb, den Umzug um ein paar Tage zu verschieben. Doch die Heimleitung lehnte ab. Die Sicherheit der Bewohner sei oberstes Gebot, so die Begründung. «Wenn jemand eine höhere Pflegestufe bekommt, muss ich mich an Regeln und Gesetze halten», sagte Leiterin Jennifer Eagan dem Sender CBC. Es spiele keine Rolle, wann im Jahr das passiere – «auch wenn es kurz vor Weihnachten natürlich unglücklich ist».

Nur vier Tage nach der Ankündigung hiess es für Herbert Goodine Koffer packen. Seit Montag wird er nun in Pflaster Rock umsorgt, rund 3o Autominuten von seinem alten Zuhause entfernt. Er freue sich schon auf ein Wiedersehen mit seiner Liebsten, sagte er. «Ihr habt keine Ahnung, wie nahe wir uns sind – und immer schon waren.»

Philips will ein neues Pflegeheim für ihre Eltern finden, wo sie weiterhin zusammen sein dürfen. Die Festtage sollen die beiden Senioren bei ihr zu Hause verbringen.

Deine Meinung