Aktualisiert 09.03.2020 13:25

ZürichNatalie Rickli rechnet mit Coronavirus-Todesfällen

Regierungsrätin Natalie Rickli informierte am Montag bezüglich des Coronavirus im Kanton Zürich.

1 / 45
Regierungsrätin Natalie Rickli informiert am Montag bezüglich des Coronavirus im Kanton Zürich.

Regierungsrätin Natalie Rickli informiert am Montag bezüglich des Coronavirus im Kanton Zürich.

Keystone/Walter Bieri
Im Kanton Zürich sind zurzeit 37 Personen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 8. März 2020)

Im Kanton Zürich sind zurzeit 37 Personen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 8. März 2020)

Keystone/Laurent Gillieron
Mittlerweile gibt es 281 bestätigte Fälle in der Schweiz. (Stand 8. März 2020)

Mittlerweile gibt es 281 bestätigte Fälle in der Schweiz. (Stand 8. März 2020)

FreshFocus/Michael Zanghellini

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) rechnet damit, dass es wegen des Coronavirus auch im Kanton Zürich zu Todesfällen kommen wird. Die Frage sei nicht ob, sondern wann, sagte Rickli am Montag im Kantonsrat.

Bisher gebe es im Kanton Zürich 40 Infizierte, orientierte Rickli den Rat am Vormittag. Insgesamt seien 855 Personen getestet worden.

Um die Kapazitäten zu erhalten, gilt im Kanton Zürich ab Montag ein neues Testregime. Neu dürfen alle Listenspitäler Coronatests durchführen und nicht nur die designierten. Neu dürfen zudem alle Ärzte, also auch Hausärzte, Tests durchführen. Die Patientinnen und Patienten sollten sich vorher telefonisch anmelden, sagte Kantonsärztin Bettina Bally vor dem Medien.

An Uni Zürich analysiert

Getestet werden aber nur Personen bei denen bestimmte Kriterien erfüllt sind, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) festgelegt hat. Darunter fallen Personen mit Husten oder Fieber, die zudem älter als 65 sind oder chronisch krank. Getestet werden auch Erkrankte, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Die Tests werden im Kanton Zürich aktuell am Institut für Medizinische Virologie der Universität Zürich analysiert. Positive Tests des Instituts werden vom BAG als bestätigt anerkannt und müssen nicht mehr nach Genf geschickt werden.

Solidarität und Eigenverantwortung

Positiv getestete Patientinnen und Patienten werden entsprechend ihrem gesundheitlichen Zustand hospitalisiert oder zu Hause isoliert. Personen, die im gleichen Haushalt leben wie Patienten, die positiv getestet wurden, sollten sich während fünf Tagen nach Symptombeginn des positiv Getesteten in Selbstquarantäne zu begeben.

Personen mit Erkältungssymptomen, die aber nicht die Testkriterien erfüllen, sollten bis 24 Stunden nach dem Abklingen der Symptome zuhause bleiben und den Kontakt mit Risikogruppen meiden. Nicht jeder kleine Husten müsse abgeklärt werden, sagte Stefan Kuster, Leitender Arzt Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Unispital Zürich.

«Eigenverantwortung ist gefragt»

Während Kinder praktisch nicht betroffen seien, müssten ältere Personen besonders geschützt werden. Nun sei Solidarität und Eigenverantwortung gefragt.

Bislang habe man versucht zu zeigen, woher die Infektion komme, erklärte Josef Widler, Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft. Dies sei nun nicht mehr immer möglich. Für die Behandlung sei der Test aber ohne Bedeutung.

Genügend Schutzmaterial vorhanden

Die Spitäler im Kanton arbeiteten eng zusammen und seien gut gerüstet, auch auf dem Land, sagte Rolf Gilgen, Direktor des Spitals Bülach. Eine Herausforderung sei, Patienten aneinander vorbeizuschleusen. Dafür seien teilweise bauliche Massnahmen nötig, etwa Container. Um Ansteckungen zu vermeiden, würden Spitalrestaurants für die Öffentlichkeit geschlossen.

Sichergestellt ist auch die flächendeckende Versorgung mit Schutzmaterial, sagte Kantonsapotheker Andreas Hintermann. Bei Bedarf können Institutionen online ihre Bestellungen bei der Kantonsapotheke aufgeben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.