Behörden kritisierten die Heim-Leiterin
Aktualisiert

Behörden kritisierten die Heim-Leiterin

Die Leiterin des Heims «Lindeneck» in Güttingen TG, in dem vergangene Woche eine 15-Jährige von einem 14-Jährigen erstochen wurde, hat früher im Kanton Zürich ein Heim geleitet.

Die Zürcher Behörden kritisierten damals Mängel bei der Heimleitung.

Markus Brühwiler, Leiter der Jugend- und Familienhilfe des Kantons Zürich, sagte am Mittwoch in der Sendung «Schweiz aktuell» von SF DRS, der Frau und ihrem damaligen Ehemann seien Auflagen gemacht worden. Es habe verschiedene Anlässe zur Kritik am Heimleiterpaar gegeben, darunter eine unprofessionelle Strafmassnahme gegen einen Jugendlichen.

Die sozialtherapeutische Wohngemeinschaft «Lindeneck» in Güttingen wird nach dem Tötungsdelikt von den Thurgauer Behörden überprüft. Es war zum Zeitpunkt der Tat überbelegt, wie zu Wochenbeginn bekannt wurde. Von der Heimleiterin wird ein detaillierter Bericht verlangt.

(sda)

Deine Meinung