Zermatt - Behörden räumen Betonblöcke vor Walliserkanne weg
Publiziert

ZermattBehörden räumen Betonblöcke vor Walliserkanne weg

Die Betonblöcke vor dem Restaurant Walliserkanne sind am Mittwochmorgen entfernt worden. Die Wirte sind weiterhin in Haft

von
Lucas Orellano
1 / 3
Ein Fahrzeug der Behörden transportiert am Mittwochmorgen die Blöcke vor der Walliserkanne ab.

Ein Fahrzeug der Behörden transportiert am Mittwochmorgen die Blöcke vor der Walliserkanne ab.

20min/News-Scout
Die Walliser Kantonspolizei bestätigt auf Anfrage, dass die Betonblöcke am frühen Mittwochmorgen weggeräumt wurden.

Die Walliser Kantonspolizei bestätigt auf Anfrage, dass die Betonblöcke am frühen Mittwochmorgen weggeräumt wurden.

20min/News-Scout
Die Gemeinde habe die Räumung in Rücksprache mit Staatsratspräsident Frédéric Favre veranlasst.

Die Gemeinde habe die Räumung in Rücksprache mit Staatsratspräsident Frédéric Favre veranlasst.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • Am Wochenende sperrten die Behörden die Walliserkanne in Zermatt mit Betonblöcken ab.

  • Nun sind die Blöcke entfernt worden.

  • Laut Kapo hat es keinen Sinn mehr gehabt, sie stehenzulassen

Die Betonblöcke vor der Walliserkanne sind weg, wie Bilder eines Lesers aus Zermatt zeigen. Die Walliser Kantonspolizei bestätigt auf Anfrage, dass die Betonblöcke am frühen Mittwochmorgen weggeräumt wurden. Die Gemeinde habe die Räumung in Rücksprache mit Staatsratspräsident Frédéric Favre veranlasst. «Die Betonblöcke machten keinen Sinn mehr, da der Betrieb ohnehin geschlossen ist», sagte Kapo-Sprecher Markus Rieder auf Anfrage. «Sie gaben kein schönes Bild für den Ort ab.»

Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser war am Mittwochmorgen für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Ein Helvetia Trychler stieg auf einen Betonblock und solidarisierte sich mit den Walliserkanne-Wirten.

Zertifikatspflicht verweigert

Um die Walliserkanne tobt seit Wochen ein Streit, weil sich die Betreibenden weigern, die Zertifikatspflicht durchzusetzen. Wirt Ivan Aufdenblatten und seine Eltern sind am Sonntag festgenommen worden. Die Betreiber der Walliserkanne in Zermatt haben sich geweigert, einer behördlichen Schliessung des Restaurants Folge zu leisten.

Die Polizei hatte den Eingang der Walliserkanne schliesslich mit Betonblöcken versperren lassen. Auch Patrik Aufdenblatten droht bei seiner Rückkehr aus den Ferien eine Verhaftung. Der Bruder von Ivan Aufdenblatten ist ebenfalls Wirt in der Walliserkanne.

So erklärte Patrik Aufdenblatten im September gegenüber 20 Minuten seine Beweggründe.

20min/clm

Die Staatsanwaltschaft stellte am Dienstag einen Haftantrag, wie Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold auf Anfrage von 20 Minuten mitteilt. Es liegt nun am Zwangsmassnahmengericht darüber zu befinden. Den Betreibern der Walliserkanne wird unter anderem vorgeworfen, mehrmals ein amtliches Siegel gebrochen und anschliessend wieder Gäste bedient zu haben.

Ivan Aufdenblatten sei bei seiner Verhaftung verletzt worden und habe medizinisch versorgt werden müssen. «Es geht ihm besser. Die Verletzung war nicht gravierend», sagt Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold gegenüber dem «Walliser Bote».

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

253 Kommentare