Aktualisiert 23.05.2020 10:44

Basel

Behörden schliessen erste Bar in Steinenvorstadt

Weil eine Bar in der Steinenvorstadt zu laute Musik spielte und gegen die Corona-Verordnungen verstiess, muss sie vorerst schliessen. Die Bücheli Caffé Car Lounge sieht sich als Sündenbock der Partymeile und kann die Massnahmen nicht nachvollziehen.

von
Jeanne Dutoit
1 / 5
Die Basler Steinenvorstadt gab nach einer Partynacht zu Reden. Die Bars und Besucher hielten sich nicht an die Abstandsregeln.

Die Basler Steinenvorstadt gab nach einer Partynacht zu Reden. Die Bars und Besucher hielten sich nicht an die Abstandsregeln.

Leser-Reporter
Nun muss eine Bar vorerst die Schotten dicht machen, nachdem sie sich am Auffahrts-Wochenende nicht an die Corona-Regelungen hielt.

Nun muss eine Bar vorerst die Schotten dicht machen, nachdem sie sich am Auffahrts-Wochenende nicht an die Corona-Regelungen hielt.

Leser-Reporter
Die Bar spielte an zwei aufeinanderfolgenden Abenden zu laut Musik ab, so die Betreiber in einem Facebook-Post. Nachdem das Lokal am 20. Mai deswegen verwarnt wurde, wurde es am 21. Mai, an Auffahrt, erneut wegen der Beschallung von Polizisten gerügt.

Die Bar spielte an zwei aufeinanderfolgenden Abenden zu laut Musik ab, so die Betreiber in einem Facebook-Post. Nachdem das Lokal am 20. Mai deswegen verwarnt wurde, wurde es am 21. Mai, an Auffahrt, erneut wegen der Beschallung von Polizisten gerügt.

Darum gehts

  • Die Basler Ausgangsmeile Steinenvorstadt sorgte am Wochenende nach der Wiedereröffnung für negative Schlagzeilen. Viele Bars hielten sich nicht an die Auflagen des Bundes.
  • Die Bilder der überfüllten Strasse und Partygänger wurden massiv kritisiert.
  • Nun musste die erste Bar in der Steinenvorstadt schliessen, weil sie gegen Verordnungen verstiess.
  • Nachdem die Betreiber bereits am 20. Mai wegen zu lauter Musik von Polizisten verwarnt wurden, musste am 21. Mai erneut eine Patrouille wegen der Beschallung eingreifen.
  • Nach der zweiten Verwarnung erhielt die Bücheli Caffé Bar Lounge ein Schreiben der Behörden, dass das Lokal vorerst schliessen muss.

Die Bücheli Caffé Bar Lounge in der Basler Steinenvorstadt muss vorerst den Betrieb einstellen. Dies teilt die Bar auf Facebook mit. «Leider müssen wir zumachen», heisst es. Einem offiziellen Schreiben des Basler Gesundheitsdepartements ist der Grund der Schliessung zu entnehmen: Der Gastrobetrieb spielte an zwei aufeinanderfolgenden Abenden zu laute Musik ab. Bereits am Mittwoch wurde die Bar laut dem Brief von einer Polizei-Patrouille angehalten, die Türen zu schliessen oder die Musik abzustellen.

Nachdem das Gastrounternehmen dieser Vorlage nachkam, stellten Polizisten am Donnerstagabend fest, dass erneut der Aussenbereich «beschallt worden sei». Die Verantwortlichen hätten sich «uneinsichtig» gezeigt, aber die Musik abgestellt. Wegen «Verstosses gegen die Bestimmungen der COVID-19-Verordnung» verfügte das Gesundheitsdepartement die sofortige Schliessung.

Betreiber sehen sich als «Sündenbock»

Auf Facebook äussern die Bar-Betreiber ihr Missfallen über die Massnahme. «Wir finden das ist kein Grund, einen Betrieb zu schliessen, nur weil das Radio läuft.» Die Verantwortlichen sehen sich als «Sündenbock der ganzen Steinen».

Die erste Partynacht nach der Wiedereröffnung habe sie überrumpelt. Einen Tag darauf habe die Bar bereits reagiert, Bereiche gesperrt sowie eine bessere Kontrolle eingerichtet. Die Betreiber können nicht verstehen, wieso das Bücheli die einzige Bar sei, die nun schliessen müsse.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
139 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

mad max

24.05.2020, 11:55

Ich bin 100% auf der Seite der Betreiber. Eine Schliessung mit zu lauter Musik zu begründen ist eine Witz mit Schweizer finish. Keine anderen Sorgen und blind für die wirklichen Probleme in der Stadt. GO Bücheli!

Skipper

24.05.2020, 09:33

Und obschon man es von der amtlichen Verfügung buchstabengetreu hätte abschreiben können, macht der Verfasser des Textes aus der "Café Bar Lounge" eine "Caffé Car Lounge". Kümmerlich.

Marei

24.05.2020, 09:18

Super...schliessen sie jetzt auch den Mythen?