Brunnen SZ: Behörden setzen nach tragischem Unfall Tempolimit auf 60 km/h runter 

Publiziert

Brunnen SZBehörden setzen nach tragischem Unfall Tempolimit auf 60 km/h runter 

Am Sonntag stürzte ein Auto von der Axenstrasse in den Vierwaldstättersee. Die Behörden haben nun erste Sicherheitsmassnahmen getroffen. 

von
Monira Djurdjevic

Die Polizei suchte am Sonntag den See ab. 

20min

Darum gehts

  • Bei der Unfallstelle in Brunnen darf man vorübergehend nur noch 60 km/h anstatt 80 km/h fahren. 

  • Dies haben die Behörden nach dem tragischen Unfall am Sonntag entschieden. 

Auf der Axenstrasse hat ein Fahrzeug ein Geländer durchbrochen und ist in den See gestürzt. «Als Sofortmassnahme wird im Bereich des Unfalls eine temporäre Temporeduktion auf 60 km/h signalisiert. Damit wird die Sicherheit gewährleistet, bis die Reparaturarbeiten erledigt sind», sagt Samuel Hool, Sprecher beim Bundesamt für Strassen Astra, auf Anfrage.

Das zerstörte Geländer am Wolfsprung sei übergangsweise durch ein Steinschlagschutznetz ersetzt worden. «Die Axenstrasse und der Weg der Schweiz unterhalb waren gesperrt, sind es jetzt nicht mehr. Die Instandsetzung des Geländers am Unfallort wird geplant», sagt Hool weiter. 

1 / 14
«Als Sofortmassnahme wird im Bereich des Unfalls eine temporäre Temporeduktion auf 60 km/h signalisiert», sagt Samuel Hool, Sprecher beim Bundesamt für Strassen Astra, auf Anfrage.

«Als Sofortmassnahme wird im Bereich des Unfalls eine temporäre Temporeduktion auf 60 km/h signalisiert», sagt Samuel Hool, Sprecher beim Bundesamt für Strassen Astra, auf Anfrage.

Kantonspolizei Schwyz
Damit will man die Sicherheit gewährleisten, bis die Reparaturarbeiten erledigt sind.

Damit will man die Sicherheit gewährleisten, bis die Reparaturarbeiten erledigt sind.

20 Minuten
Polizeitaucher haben schon mehrere Tauchgänge nach dem versunkenen Auto durchgeführt. Bisher waren sie aber erfolglos. 

Polizeitaucher haben schon mehrere Tauchgänge nach dem versunkenen Auto durchgeführt. Bisher waren sie aber erfolglos. 

BRK News 

Bei der Absturzstelle liegt ein Zürcher Kennzeichen

Das Auto bleibt weiterhin verschollen. Die Suchaktion wurde am Sonntagabend unterbrochen und wird voraussichtlich am Dienstag fortgesetzt. Wie es in einer Mitteilung am Montag heisst, kann der Einsatz mehrere Tage andauern. Im Bereich der Absturzstelle ist der Vierwaldstättersee rund 180 Meter tief. Nach wie vor unklar ist auch, wie viele Personen mit dem Wagen in der Tiefe versunken sind.

Mitten im Gebüsch bei der Absturzstelle des vermissten Autos am Wolfsprung hat ein News-Scout eine Autonummer entdeckt, die ein Zürcher Kennzeichen zeigt. Die Kantonspolizei Schwyz bestätigt, dass das Fahrzeug im Kanton Zürich eingelöst ist. Mit Blick auf die laufende Suche nach dem Fahrzeug und Personen werden aber keine weiteren Angaben gemacht. Wie der «Bote der Urschweiz» berichtet, soll es sich beim Unfallauto um einen dunklen SUV handeln. 

Ein News-Scout filmte in Brunnen das Zürcher Nummernschild, das er im Gebüsch entdeckt hatte. 

News-Scout 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

129 Kommentare