Glück im Unglück: Bei Aegerter besteht keine Lähmungsgefahr
Aktualisiert

Glück im UnglückBei Aegerter besteht keine Lähmungsgefahr

Die Verletzungen des schwer gestürzten Dominique Aegerter haben sich nicht verschlimmert. Der Moto2-Pilot wird bald mit der Rehabilitation beginnen.

1 / 5
Sonntag, 27. September 2015Dominique Aegerter wird beim GP von Aragonien vom Belgier Xavier Simeon von der Strecke geräumt. Der Berner stürzt schwer.

Sonntag, 27. September 2015Dominique Aegerter wird beim GP von Aragonien vom Belgier Xavier Simeon von der Strecke geräumt. Der Berner stürzt schwer.

Psp/lukaszswiderek
Der Berner, der am 30. September seinen 25. Geburtstag feiert, rappelt sich auf und will das Rennen fortsetzen.

Der Berner, der am 30. September seinen 25. Geburtstag feiert, rappelt sich auf und will das Rennen fortsetzen.

Psp/lukaszswiderek
Danach wird Aegerter umgehend ins Streckenspital gebracht. Er hat sich schlimmer verletzt, als erst vermutet.

Danach wird Aegerter umgehend ins Streckenspital gebracht. Er hat sich schlimmer verletzt, als erst vermutet.

epa/Antonio Garcia

Dominique Aegerter, der am Mittwoch seinen 25. Geburtstag feiert, wird das Paraplegiker-Zentrum in Nottwil bald verlassen können. Der am vergangenen Sonntag beim GP von Aragonien unverschuldet schwer gestürzte Schweizer Moto2-Fahrer muss nicht operiert werden und wird für die Rehabilitation in die Klinik in Bad Ragaz verlegt. In einer Medienmitteilung versichern die Ärzte, dass keine Gefahr auf Lähmungen oder neurologische Ausfälle bestehen.

Aegerter zog sich beim Sturz Brüche an den Querfortsätzen von vier Lendenwirbeln, an den Rippen, im Handgelenk und an der Mittelhand zu. Ob sein Team für die restlichen vier Rennen in Motegi (Jap, 11. Oktober), auf Philipp Island (Au, 18. Oktober), in Sepang (Mal, 25. Oktober) und in Valencia (8. November) einen Ersatzfahrer engagiert, wurde noch nicht kommuniziert. (si)

Aegerter wird erneut aus dem Weg geräumt

Deine Meinung