Aktualisiert

RaketenBei Bewachung von Atom-Codes eingenickt

In den USA drohen vier Soldaten drastische Strafen, weil sie bei einer Bewachung eingeschlafen sind. Ihr Pech: Sie hätten eigentlich die Codes für eine Atomrakete im Auge behalten sollen. Die Rakete selbst war zum Glück deaktiviert.

Die Soldaten legten nach Angaben der Luftwaffe von gestern vor zwei Wochen auf dem Stützpunkt Minot in Norddakota die unerlaubte Siesta ein. Nach Angaben eines Luftwaffen-Sprechers bestand keine Gefahr, auch nicht für einen versehentlichen Start der Rakete.

Als die Soldaten der Schlaf übermannte, seien die Codes in ihrer Verantwortung bereits unbrauchbar gewesen. Die vier Soldaten hatten die Aufgabe, im unterirdischen Kontrollzentrum die Codes für den Abschuss der Rakete zu wechseln.

Nachdem sie dies getan hatten, zogen sie sich in einen oberirdischen Raum zurück und warteten mit der Box mit den überholten Codes auf ihren Rücktransport ins Hauptquartier. Dabei übermannte die Männer entgegen allen Vorschriften der Schlaf.

Aufgeflogen ist das Nickerchen, weil einen der Schläfer das schlechte Gewissen packte; er beichtete das Schläfchen seinen Vorgesetzten. (sda)

Deine Meinung