Probleme vor der WM: Bei den Deutschen ist der Angriff hui, die Abwehr pfui
Aktualisiert

Probleme vor der WMBei den Deutschen ist der Angriff hui, die Abwehr pfui

Deutschland hat sich souverän zum 18. Mal für eine WM qualifiziert. Die DFB-Elf hat mit 36 Treffern am meisten Tore in der Europa-Quali geschossen. Doch in der Defensive hapert's.

von
Adrian Hunziker

Die DFB-Elf hat wieder überzeugt: Die Mannen von Nationaltrainer Joachim «Jogi» Löw haben keine Probleme, die Quali-Gruppe C für sich zu entscheiden. Die Deutschen gewinnen neun von zehn Partien und spielen einmal unentschieden (4:4 gegen Schweden). Unsere nördlichen Nachbarn schiessen zudem am meisten Tore in den zehn Spielen. Mit 36 Treffern ist Deutschland noch zwei Tore erfolgreicher als Dauerrivale Holland. Im Vergleich: Die Schweiz schiesst in ebenso vielen Spielen gerade mal 17 Tore.

Bestes Beispiel für die enorme deutsche Offensiv-Power: Das abschliessende und eigentlich unwichtige letzte Quali-Spiel gegen Schweden. Die Skandinavier gehen bereits vor der Pause 2:0 in Führung. Doch die Deutschen kommen zurück, drehen das Spiel und schenken ihren Gegnern fünf Kisten ein (Endstand 5:3 für Deutschland). Überragend spielt Mittelfeldakteur André Schürrle. Der 22-Jährige erzielt einen Hattrick. Es ist der erste Dreier-Pack für den Chelsea-Akteur in seiner Karriere. Doch so häufig die Deutschen vorne auch treffen und so gut sie spielen, so schlecht stehen sie hinten.

Jammern auf höchstem Niveau

Bereits im Hinspiel gegen Schweden in Berlin sahen die DFB-Kicker schlecht aus in der Defensive. Bis zur 4:0-Führung in der 55. Minute sah alles noch gut aus. Doch die Schweden zeigten Löw und seinen Mannen auf, dass noch nicht alles stimmt. Innerhalb von 40 Minuten schenkten sie Manuel Neuer vier Eier ein, das Spiel endete 4:4. Und am Dienstag kamen also nochmals drei Gegentreffer von den Skandinaviern hinzu.

So haben die Schweden allein sieben Tore gegen Deutschland geschossen. Bastian Schweinsteiger, der sein 100. Länderspiel gegen Schweden bestritt, meinte nach dem Spiel: «Es ist immer schön, wenn viele Tore fallen, aber die erste Halbzeit war schon komisch. Wir hatten die Chancen, aber Schweden schiesst die Tore.» Nationaltrainer Löw sagt zur defensiven Arbeit: «Wir müssen vorne beginnen, gut zu verteidigen.» Jedoch musste der DFB-Goalie in den restlichen acht Quali-Partien nur noch dreimal hinter sich greifen. Trotzdem sind die Experten überzeugt, dass es mit dieser Defensive nicht zum WM-Titel reichen wird...

Apropos Jammern auf höchstem Niveau: Erinnern Sie sich, wie die Defensive der Schweizer Nati nach dem 4:4 gegen Island gescholten wurde? In den restlichen neun Quali-Spielen liess die Verteidigung noch mickrige zwei Törchen zu.

Deine Meinung