Leser-Kommentare: «Bei den Preisen müsste Roaming gratis sein!»
Publiziert

Leser-Kommentare«Bei den Preisen müsste Roaming gratis sein!»

Surfen im Ausland kann auch bei deaktiviertem Datenroaming Kosten verursachen. Das sorgt bei vielen Lesern für rote Köpfe.

von
mua
Gebühren trotz ausgeschaltetem Roaming: Bei vielen Lesern sorgt dies für Unmut.

Gebühren trotz ausgeschaltetem Roaming: Bei vielen Lesern sorgt dies für Unmut.

Keystone/Stringer

Ferienzeit ist Stress-mit-dem-Roaming-Zeit. Wer verreist, schaltet spätestens beim Einsteigen ins Flugzeug oder beim Überqueren der Schweizer Landesgrenze das Datenroaming auf seinem Handy aus. Wie das Beispiel von Hanspeter Schoop zeigt, können allerdings auch dann Gebühren anfallen. So verrechnete die Swisscom dem Finnland-Reisenden fürs Surfen 6.50 Franken – trotz konsequent ausgeschaltetem Roaming. Ein Anruf beim Kundendienst blieb ohne Erfolg. Man könne ihm die Gebühren nicht zurückerstatten, so der Kundenberater, Hanspeter Schoop sei selber schuld.

Der Swisscom-Kunde findet es «unlauter, etwas verrechnet zu kriegen, das ich nie bestellt habe» – und mit dieser Meinung ist Schoop nicht allein. Zahlreiche 20-Minuten-Leser berichten von ähnlichen Erlebnissen.

«Nicht kundenfreundlich»

So schreibt L. Herzog, dass seine Frau anlässlich ihrer Argentinien-Reise eine Handyrechnung von 300 Franken bezahlen musste, obwohl die mobilen Daten ausgeschaltet gewesen seien. Auch Leser Simon soll bei seiner Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer trotz deaktiviertem Roaming Daten im Wert von 500 Franken verbraucht haben. Anders als die Swisscom bei Kunde Schoop habe Salt den Betrag nicht verrechnet – ein weiterer Punkt, der bei den Lesern für Diskussionsstoff sorgt.

Leserin Maria Wermuth stört sich vor allem daran, dass der Kunde bei Swisscom anscheinend «nicht ernst genommen» wird, während Leserin «Sehnsucht 67» es «absolut nicht kundenfreundlich» findet, dass die Telefonanbieter ihre Kunden noch nicht über das Problem informiert haben. Währenddessen würde Leser «Bester Mann» die Roaming-Gebühren am liebsten ganz abschaffen: «Bei den Preisen, die man in der Schweiz für ein durchschnittliches Abo zahlt, dürfte es eigentlich gar keine Roaming-Gebühren geben.»

Ausländische SIM-Karten

Um sich den Roaming-Stress zu sparen, empfiehlt Leser Thomy eine Sicherung im Abo. Bei seinem Anbieter bezahlt er dafür 5 Franken pro Tag – weitere Kosten würden nicht anfallen. Zudem rät «Steinfels» nicht nur das Datenroaming auszuschalten, sondern auch die mobilen Daten zu deaktivieren, «dann gibts keine Geister-Gebühren». «Mountainpixels» spart hingegen Geld, indem er eine ausländische SIM-Karte kauft. Die gebe es meistens für 5 Euro, 1 GB Datenvolumen inklusive.

Am einfachsten hält es aber «TCR420». Er fragt: «Ist es nicht am besten, das Handy ausgeschaltet zu lassen? Für was macht man denn sonst Ferien?»

Deine Meinung