Biologie: Bei den Tauben ist jeder mal der Chef

Aktualisiert

BiologieBei den Tauben ist jeder mal der Chef

Fast schon demokratisch geht es bei Tauben hoch in der Luft zu: Wie Wissenschaftler herausgefunden haben, wechseln die Anführer eines Schwarms regelmässig.

Bei den Tauben darf jeder mal vorne fliegen. colourbox.com

Bei den Tauben darf jeder mal vorne fliegen. colourbox.com

Dank diesem Turnus hat so gut wie jedes Tier die Chance, einmal der Vogel zu werden, der die Richtung vorgibt.

Allerdings besteht eine Rangordnung. Vögel, die näher an der Spitze des Schwarms fliegen, werden eher zum zeitweisen Anführer. Zudem scheinen Tiere, die auf der linken Seite des Schwarms fliegen, ranghöher zu sein. Die Forscher erklären sich dies damit, dass Tauben soziale Informationen eher mit dem linken Auge aufnehmen.

Für die im Fachmagazin «Nature» publizierte Studie setzten Forscher der Universitäten Oxford und Budapest Tauben kleine Rucksäcke mit einem Mini-GPS-System auf. Jeder Apparat wog 16 Gramm. Alle 0,2 Sekunden wurde die Flugrichtung jedes einzelnen Vogels gemessen. So liess sich feststellen, welche Taube den Ausschlag für einen Richtungswechsel gab.

«Wir kennen alle die unglaublichen Kunstflüge, die Vogelschwärme vollführen; aber wie solche Schwärme entscheiden, wohin sie fliegen und ob solche Entscheidungen von einem dominanten Anführer oder der ganzen Gruppe getroffen werden, das war immer ein Mysterium», sagte Dora Biro von der Zoologischen Abteilung der Uni Oxford.

«Diese dynamische, flexible Aufteilung von Individuen in Anführer und Mitläufer - wobei sogar die Meinung der am niedrigsten stehenden Mitglieder eine Rolle spielen kann - stellt vielleicht eine besonders effiziente Form der Entscheidungsfindung dar.» (sda)

Deine Meinung