Exogene Ketone – Arzt verrät, was die Keto-Diät-Ergänzung bringt
Exogene Ketone werden beispielsweise Shakes zugefügt. Sie lassen den Ketogenspiegel im Blut ansteigen,  was den Körper dazu veranlassen soll, Fettdepots abzubauen. 

Exogene Ketone werden beispielsweise Shakes zugefügt. Sie lassen den Ketogenspiegel im Blut ansteigen, was den Körper dazu veranlassen soll, Fettdepots abzubauen.

Shayna Douglas / Unsplash
Publiziert

Arzt über Fitness-Hype«Bei einer Keton-Überdosis drohen Vergiftungen»

Keto-Nahrungsergänzungsmittel, die den Körper in den Fastenzustand bringen sollen, werden immer öfter als Diät-Mittel angepriesen. Sind exogene Ketone genial oder gefährlich?

von
Geraldine Bidermann

Pillen, Pulver, Dragees, Säfte und Kapseln – der Markt für Nahrungsmittelergänzungen boomt. Auch exogene Ketone sind gefragt wie nie. Diese sollen beim Abnehmen helfen und die Leistung beim Sport steigern. Wir haben einen Experten gefragt, was diese Nahrungsergänzungsmittel bringen – und wo Gefahren liegen.

Was sind Ketone?

Ketone werden vom Körper produziert, wenn zu wenig Kohlenhydrate verfügbar sind. Die Leber baut dann Fettsäuren ab, die als Ketone zur Energiegewinnung genutzt werden. Auf diesen Effekt zielt die ketogene Ernährung ab. Bei dieser Diät wird auf Kohlenhydrate verzichtet. Das soll den Körper daran gewöhnen, sich bei der Energiegewinnung nicht auf die Kohlenhydratspeicher zu verlassen und stattdessen auf die Fettreserven zurückzugreifen.

Herr Dr. Schultes, was passiert mit dem Körper, wenn er in die Ketose kommt?

Bei der Ketose kommen vermehrt Keton-Körper im Blut vor, wie zum Beispiel Aceton. Diese Stoffe entstehen beim Fasten, wenn der Körper an die Fettreserven geht, um Energie zu gewinnen, weil keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Das Gehirn, das normalerweise Glukose aus Kohlenhydraten verstoffwechselt, nimmt nun vereinfacht gesagt also Fett als Benzin – weshalb man abnimmt.

Was ist der Unterschied zwischen endogenen und exogenen Ketone?

Endogene Ketone bildet der Körper im Fastenzustand selber. Von exogenen Ketonen spricht man hingegen bei Ketonen, die man extra zu sich nimmt. Sie sind in Nahrungsergänzungsmitteln zu finden und werden zum Beispiel als Shakes getrunken oder als Öl konsumiert. Diese Stoffe nimmt man entweder unterstützend bei einer Keto-Diät ein, oder auch einfach so, wenn man sich normal ernährtin der Hoffnung, den Körper so in die Ketose zu bringen und abzunehmen.

Fitness-Fans nehmen exogene Ketone zu sich, um abzunehmen. Was halten Sie davon?

Wenig. Exogene Ketone senden dem Hirn ein Signal, dass es bereits satt ist, was sich auf den Hunger auswirkt. Dafür muss man exogene Ketone aber schon sehr hoch dosieren. Bei einer Überdosis drohen aber Vergiftungen im Körper. Auch Nebeneffekte wie Sodbrennen, Erbrechen oder Durchfall sind als Nebenwirkungen bekannt. Ich zweifle daran, dass exogene Ketone einen Diäteffekt erzielen. Wenn, dann höchstens einen kurzfristigen, bevor ein Gewöhnungseffekt folgt.

Es ist also fast unmöglich, die Dosierung genau hinzubekommen?
Genau. Zudem gibt einfach noch wenig Forschung dazu. Für die Zulassung eines Nahrungsergänzungsmittels gibt es allgemein nur sehr geringe Hürden, im Gegensatz zu Arzneimitteln. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für Langzeiterfolgen von exogenen Ketonen.

Was raten Sie Menschen, die ohne chemische Zusatzhilfen abnehmen wollen?

Ich empfehle eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit viel Ballaststoffen und wenig hochverarbeiteten Kohlenhydraten. Wer sich abwechslungsreich ernährt und genug Bewegung hat, wird langfristige Erfolge haben.

Krasse Diäten fördern Essstörungen

Dr. Bernd Schultes

Was halten Sie denn von einer klassischen Keto-Diät, bei der endogene Ketone hergestellt werden?

Die ist einfach brutal schwer durchzuhalten. Man sollte sich die Frage stellen, ob man wirklich so radikal sein will und ob das nachhaltig was bringt. Krasse Diäten führen oft zu einem Jojo-Effekt, der Heisshunger auf Kohlenhydrate steigt und auch Essstörungen bilden sich so sehr leicht. Wer gesund bleiben und das Gewicht langfristig im Griff haben will sollte sich langfristige Strategien erarbeiten.

Auch in Sportkreisen sind exogene Ketone beliebt. Sie sollen leistungssteigernd wirken. Was ist da dran?

Ketone, so die Überlegung, könnten als alternative Energiequelle dienen, damit für den Schlussspurt mehr der kostbaren Kohlenhydrate aufgespart werden. Zum anderen begünstigen Ketone die Regeneration und beugen Überbelastung vor, wenn man sie nach dem Training trinkt. Man muss allerdings fast schon in einem Spitzensport-Segment trainieren, damit man diese Effekte spürt. Eine Abklärung bei einer Sportärztin oder einem Sportarzt ist in jedem Fall unerlässlich.

Prof. Bernd Schultes ist Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie & Diabetologie am Stoffwechselzentrum St. Gallen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine Essstörung?

Hier findest du Hilfe:

Fachstelle PEP, Beratung für Betroffene und Angehörige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

4 Kommentare