Co-Stars über Superstar: «Bei Johnny Depp wird man zum Gaffer»
Publiziert

Co-Stars über Superstar«Bei Johnny Depp wird man zum Gaffer»

Johnny Depp ist als Jack Sparrow zurück. Ein Interview mit dem Superstar? Keine Chance. Das haben uns seine Co-Stars über die Arbeit mit ihm verraten.

von
cat

Johnny Depp ist zum fünften Mal als Captain Jack Sparrow zurück. Quelle: Disney.

Grosser Bahnhof für Teil fünf der Milliarden-Franchise «Pirates of the Caribbean». Mitte Mai lud Disney Journalisten nach Paris ein, um die Stars von «Salazar's Revenge» zu interviewen. Doch ausgerechnet Hauptdarsteller Johnny Depp war gar nicht gesprächig. Ein kurzer Auftritt auf dem roten Teppich und das wars. «No interviews!»

Lags daran, dass Depp seit der Trennung von Amber Heard fast nur noch durch Negativ-Schlagzeilen auffällt? Zuletzt hiess es sogar, die Hollywood-Ikone sei pleite. An Johnny gab es also kein Rankommen. Dafür gaben uns seine Co-Stars Einblick in die Arbeit mit dem Superstar.

Javier Bardem alias Captain Salazar:

«Ich habe mit meiner Frau Penelope (Cruz) darüber gesprochen wie wichtig es ist nicht zum Gaffer zu werden, wenn man mit Johnny arbeitet. Denn er verwandelt sich vor deinen Augen in Sparrow. Und man denkt nur: Wow! Er ist eine Ikone.»

Brenton Thwaites alias Henry Turner:

«Beim Gedanken, mit Johnny zu arbeiten, hatte ich die Hosen voll. Aber er ist ein super Typ. Ein wirklich lieber Mann und ein fantastischer Schauspieler. Alle Ängste verwandelten sich in Freude. Ihm beim Arbeiten zusehen zu dürfen, war eine der faszinierendsten Dinge überhaupt. Es ist so, als sähe man einem absoluten Meister zu. Und: der beste Tipp, den Johnny mir gegeben hat, war es, einen Vox-Verstärker für meine Gitarre zu kaufen.»

Geoffrey Rush alias Barbossa:

«Johnny hat mich während der Pressetour zu den Teilen zwei und drei immer Hector genannt, weil Barbossa so mit Vornamen heisst. Er wollte sich über mich lustig machen. Als wäre Barbossa nur so ein exzentrischer Bühnenname wie Snoop Dogg.»

Regisseur Joachim Rønning:

«Jack Sparrow ist in Johnnys Blut. Er hat ihn erfunden. Und umgekehrt. Viel von Jack steckt auch in Johnny. Er weiss immer, was Jack Sparrow tun würde. Die besten Momente für uns waren morgens in Johnnys Trailer zu sitzen und die Szenen durchzusprechen. Er ist unglaublich lustig. Und schräg. Er arbeitet hart dafür, das Publikum zum Lachen zu bringen. Als er uns zum ersten Mal traf, testete er, ob die Chemie zwischen ihm, mir uns meinem Co-Regisseur Espen Sandberg stimmt. Es ging um ihm um den Humor. Wir haben den Test bestanden. Das waren magische Momente. Auch wir sind mit Jack Sparrow aufgewachsen.»

Deine Meinung