Zürcher Transgender-Model : «Bei Kurzhaarschnitt verlasse ich GNTM»
Publiziert

Zürcher Transgender-Model «Bei Kurzhaarschnitt verlasse ich GNTM»

Bei der diesjährigen GNTM-Staffel machen gleich zwei Zürcherinnen mit: Ein Transgender-Model und die Ehefrau eines Ex-Bachelors.

von
mon
1 / 4
Die 18-jährige Zürcherin Soraya nimmt an der diesjährigen Staffel von «Germany's next Topmodel» teil: Sie ist das erste Schweizer Transgender-Model bei GNTM.

Die 18-jährige Zürcherin Soraya nimmt an der diesjährigen Staffel von «Germany's next Topmodel» teil: Sie ist das erste Schweizer Transgender-Model bei GNTM.

ProSieben/ Martin Bauendahl
Soraya wurde als Junge geboren, sei aber geistig schon immer eine Frau gewesen. Nach der Umwandlung fühlt sie sich nun «voll und ganz als Frau», wie die gelernte Verkäuferin zum Fernsehsender Prosieben sagt.

Soraya wurde als Junge geboren, sei aber geistig schon immer eine Frau gewesen. Nach der Umwandlung fühlt sie sich nun «voll und ganz als Frau», wie die gelernte Verkäuferin zum Fernsehsender Prosieben sagt.

ProSieben/ Martin Bauendahl
Die 23-jährige Zürcherin Sara ist mit dem ehemaligen Bachelor Lorenzo Leutenegger verheiratet und gehört in der aktuellen 13. GNTM-Staffel zu den Top-50-Kandidatinnen.

Die 23-jährige Zürcherin Sara ist mit dem ehemaligen Bachelor Lorenzo Leutenegger verheiratet und gehört in der aktuellen 13. GNTM-Staffel zu den Top-50-Kandidatinnen.

ProSieben/ Martin Bauendahl

Hier sind Tränen, Emotionen und Zickereien vorprogrammiert: Heidi Klums Castingshow «Germany's next Topmodel» (GNTM) geht in die 13. Runde. Model-Mama Heidi sucht wieder jeweils am Donnerstagabend nach dem schönsten Mädchen. Und es kann nur eine Siegerin geben.

Zwei Zürcherinnen stellen sich diesem Kampf und gehören zu den Top-50-Kandidatinnen der diesjährigen Staffel. Vor allem die 18-jährige Soraya wird auffallen: Sie ist das erste Schweizer Transgender-Model bei GNTM.

Soraya hiess Armin und trug einen Kurzhaarschnitt

Die gelernte Verkäuferin wurde als Junge geboren, war aber geistig schon immer eine Frau, wie sie zum Fernsehsender Prosieben sagt. Bei ihrer Geschlechtsumwandlung hätten sie ihre Familie und ihr Freundeskreis unterstützt: «Alle standen stets hinter mir», sagt das Model. «Und mit der Umwandlung bin ich nun auch körperlich komplett.» Sie fühle sich voll und ganz als Frau.

Vor drei Jahren sah das noch anders aus: Da hiess Soraya Armin und trug einen Kurzhaarschnitt. Sie sei damals pummelig und unzufrieden mit ihrem Körper gewesen, wie der Blick schreibt.

Soraya nahm 20 Kilo ab

Innerhalb von zwei Jahren nahm sie 20 Kilo ab und gewann an Selbstvertrauen. Sie lasse sich von anderen nicht verunsichern, nur weil sie nicht als Mädchen geboren wurde: «Deshalb bin ich nicht weniger Frau.»

An Selbstbewusstsein fehlt es dem Nachwuchsmodel sowieso nicht: «Ich weiss, wer ich bin und was ich bin. Und stehe zu mir und meiner Geschichte.» Und setzt auch klare Grenzen für die Castingshow: «Bei mir gibt es keinen Kurzhaarschnitt – da gehe ich lieber freiwillig nach Hause.»

Sara ist ein Alpha-Tier und wird für Emotionen sorgen

Damit wäre sie nicht die erste Schweizerin, die die Sendung wegen des Umstylings verlässt. In den letzten zwei Staffeln wollten Helena und Laura keine Haare lassen.

Wie Sara zum Umstyling steht, war bisher nicht zu erfahren. Die 23-jährige Zürcherin gehört dieses Jahr zu den Top-50-Kandidatinnen und ist überzeugt, dass sie den Titel holen wird, wie sie im Video auf der Website von Prosieben sagt: «Ich habe das Potenzial dazu: Ich habe viel Power, die passende Figur und werde alles geben.» Ihren Liebsten Lorenzo Leutenegger, der einst als Bachelor auf dem Schweizer Sender 3+ nach seiner Traumfrau suchte, hat sie bereits von sich überzeugt: Die beiden gaben sich letzten Sommer das Ja-Wort.

«Sara ist ein Alpha-Tier. Und wenn sie auf weitere Alpha-Tierchen trifft, ist für Emotionen gesorgt», sagt Lorenzo Leutenegger über seine Ehefrau. Diese hat bei Männer-Shootings klare Prinzipien: «Ich küsse keine fremden Männer auf den Mund», sagt Sara, «auf die Backe wäre aber noch okay.»

Deine Meinung