Beme: Bei Snapchat-Rivale sind gepimpte Bilder tabu
Aktualisiert

BemeBei Snapchat-Rivale sind gepimpte Bilder tabu

Beme will retouchierte Selbstdarstellungen auf Social-Media-Kanälen umgehen: Die App postet Inhalte sofort und ohne die Möglichkeit zur Bearbeitung.

von
lia

Haben Sie die Nase voll von überbearbeiten Selfies und Videonachrichten, die die Welt frech in unechte Filter packen, als wäre sie sonst nicht schön genug? Dann geht es Ihnen wie dem amerikanischen Youtube-Star Casey Neistat und seinem Partner, dem ehemaligen Tumblr-Manager Matt Hackett. Die zwei Social-Media-Gurus holen mit ihrer neuen App Beme («Biim» ausgesprochen) die Realität in die moderne Kommunikation zurück.

Dazu haben die beiden ein Jahr lang an einem neuen Aufnahmemechanismus getüftelt. Dieser startet erst, wenn der Handy-Screen abgedeckt ist, man also das Sucherbild nicht sehen kann. Indem man das Display zum Beispiel auf die Brust drückt, soll eine authentische Aufnahme davon entstehen, was man gerade sieht. Für Selfies muss das Telefon gegen eine Wand gehalten werden. Posieren, bis man endlich seine Schokoladenseite im Fokus hat, ist damit unmöglich.

Keine Filter, keine Likes

Ist das Foto erst im Kasten, bleibt es so, wie es ist. Die üblichen Bearbeitungstools fehlen komplett. Die Inhalte werden sofort und automatisch nach der Aufnahme hochgeladen. Wie bei der Erfolgsapp Snapchat können andere die Videos und Bilder dann nur einmal ansehen, bevor sie verschwinden. Auch die Like-Funktion sucht man bei Beme vergeblich. Dafür kann sich der User beim Schauen eines Videos selbst fotografieren, um seine Reaktion in Echtzeit an den Filmemacher zu senden.

Der retouchierten Selbstdarstellung soll hier also kein Raum gegeben, dafür aber viel Platz für echte Momente geschaffen werden. Das scheint gut anzukommen: Beme stürmte nach dem Launch sofort an die Spitze der Top-Listen im App Store (eine Android-Version gibt es bisher nicht). Und das, obwohl man ohne Einladungscode eines anderen Nutzers mehrere Stunden warten muss, bevor man den Dienst nutzen kann.

Deine Meinung