Aktualisiert 21.10.2016 22:37

BundesligaBeide Schweizer treffen beim 3:0-Sieg Frankfurts

Eintracht Frankfurt schiesst den HSV 3:0 ab. Shani Tarashaj trifft dabei zum ersten Mal in der Bundesliga – und auch Haris Seferovic skort.

1 / 13
Sonntag, 23. Oktober 2016RB Leipzigs Ungeschlagenheit in der Bundesliga geht weiter. Die Bullen besiegen Werder Bremen 3:1.

Sonntag, 23. Oktober 2016RB Leipzigs Ungeschlagenheit in der Bundesliga geht weiter. Die Bullen besiegen Werder Bremen 3:1.

epa/jan Woitas
Naby Keita schiesst für den Aufsteiger zwei Tore.

Naby Keita schiesst für den Aufsteiger zwei Tore.

FreshFocus/tim Groothuis
Samstag, 22. Oktober 2016Yann Sommer (r.) muss sich mit Borussia Mönchengladbach bei Bayern München 0:2 geschlagen geben.

Samstag, 22. Oktober 2016Yann Sommer (r.) muss sich mit Borussia Mönchengladbach bei Bayern München 0:2 geschlagen geben.

/Lennart Preiss

Zwei Schweizer Torschützen aus derselben Mannschaft in einem Bundesliga-Spiel registriert man äusserst selten. Die Helden waren zwei internationale Stürmer, der 21-jährige-Ex-Hopper Shani Tarashaj, bei Frankfurt als Leihgabe von Everton spielend, und der erfahrenere Haris Seferovic. Beiden gelangen sehr sehenswerte Tore. Tarashaj wurde nach einer Spielstunde, unmittelbar nach seinem Treffer, von Seferovic abgelöst. Der Luzerner benötigte danach auch nur acht Minuten, um zu treffen.

In den Spielen in Freiburg (0:1) und daheim gegen Bayern München (2:2) wurde Tarashaj jeweils während der zweiten Hälfte eingewechselt. Mit guten Leistungen empfahl er sich für eine Nomination in der Startformation. In Hamburg ist er nichts schuldig geblieben.

Eigentor leitet Niederlage ein

Ein Eigentor des britisch-deutschen Hoffnungsträgers Lewis Holtby beeinflusste das Spiel wesentlich. Das Tor nach 35 Minuten und die Siegsicherung durch die Schweizer erlaubten es den Frankfurtern, in der Spitzengruppe Fuss zu fassen, während der Hamburger SV, ohne den verletzten Johan Djourou spielend, nicht vom vorletzten Platz wegkam oder am Ende der gesamten 8. Runde sogar die Rote Laterne übernehmen könnte.

Für Hamburg wurde die Aufgabe nach dem unglücklichen Rückstand noch umso schwieriger, als Dennis Diekmeier nach 57 Minuten die Gelb-Rote Karte gezeigt bekam.

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 0:3 (0:1)

52'258 Zuschauer.

Tore: 35. Holtby (Eigentor) 0:1. 60. Tarashaj 0:2. 69. Seferovic 0:3.

Bemerkungen: Hamburger SV ohne Djourou (verletzt). Eintracht Frankfurt bis 61. mit Tarashaj, der von Seferovic ersetzt wird. 57. Gelb-Rote Karte gegen Diekmeier (Hamburger SV). (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.