Verpflichtungs-Ärger startete FCB-Chaos: Beim dritten Anlauf klappt es für Patrick Rahmen als FCB-Trainer
Publiziert

Verpflichtungs-Ärger startete FCB-ChaosBeim dritten Anlauf klappt es für Patrick Rahmen als FCB-Trainer

Patrick Rahmen übernimmt beim kriselnden FC Basel bis Saisonende den Trainerposten. Dabei hätte er das eigentlich schon vor zwei Jahren tun sollen – und ist damit ungewollt mitverantwortlich für das Chaos beim FCB.

von
Lucas Werder
1 / 7
Co-Trainer Patrick Rahmen übernimmt beim FC Basel bis zum Ende der Saison.

Co-Trainer Patrick Rahmen übernimmt beim FC Basel bis zum Ende der Saison.

Marc Schumacher/freshfocus
Ciriaco Sforza wurde am Dienstag entlassen.

Ciriaco Sforza wurde am Dienstag entlassen.

freshfocus
Zuvor arbeitete Rahmen beim FC Aarau, den er beinahe zurück in die Super League führte.

Zuvor arbeitete Rahmen beim FC Aarau, den er beinahe zurück in die Super League führte.

freshfocus

Darum gehts

  • Co-Trainer Patrick Rahmen übernimmt beim FC Basel für den entlassenen Ciriaco Sforza.

  • Schon zweimal wäre er fast FCB-Trainer geworden.

  • Indirekt ist Rahmen ungewollt mitverantwortlich für das Chaos bei den Baslern.

  • Zuvor arbeitete der ehemalige Stürmer in Aarau, Luzern und Hamburg.

Im Mai 2019 konnte man in Basel noch jubeln. Zwar ist der FC Basel gegen ein übermächtiges YB in der Meisterschaft chancenlos, dafür klappte es für die damals von Marcel Koller gecoachten Bebbi im Schweizer Cup. Dank eines 2:1-Erfolgs über den FC Thun sicherte sich der FCB die Cup-Trophäe. Es sollte bis heute der letzte rot-blaue Titel bleiben.

Was danach folgt, gilt als Auftakt des nun schon fast zwei Jahre andauernden Chaos um den einstigen Liga-Krösus. Im Juni 2019 wird bekannt, dass Trainer Koller trotz Cupsieg seinen Spind im St. Jakobs-Park geräumt haben soll. Der damalige FCB-Sportchef Marco Streller hat bereits einen Nachfolger in der Hand: Aarau-Trainer Patrick Rahmen.

Dieser steht kurz vor der Unterschrift, doch dann entscheidet sich FCB-Boss Bernhard Burgener um: Koller soll doch bleiben. Damit war das Tischtuch zwischen Burgener und Streller zerschnitten. Letzterer tritt kurz darauf als Sportchef zurück, einige Monate verlässt er auch den Verwaltungsrat. Und der eigentlich bereits entlassene Marcel Koller steht in Basel eine weitere Saison an der Seitenlinie.

Rahmen-Kreis schliesst sich

Fast zwei Jahre später ist das Chaos beim FC Basel aktuell grösser als je zuvor. Seit Wochen tobt ein erbitterter Streit um die Vereinsführung zwischen Noch-Besitzer Burgener und dem ehemaligen FCB-Spieler David Degen. Sportlich stehen die Basler miserabel da, liegen nur auf Platz fünf. Kein Team hat im Jahr 2021 weniger Punkte geholt, wie der FCB. In dieser Saison wurden bereits elf Spiele verloren – so viele wie noch nie in einer Saison seit der Gründung der Super League. Und genau in dieser Phase schliesst sich der Kreis um Patrick Rahmen, der nun für den am Dienstag entlassenen Ciriaco Sforza übernimmt.

Als Aktiver absolvierte Patrick Rahmen 86 Spiele für den FCB, schoss 21 Tore. Zudem lief der Stürmer unter anderem auch für YB und Delémont auf. Nach seiner aktiven Laufbahn lancierte er 2004 in der Nachwuchsabteilung des FC Basel seine Trainer-Karriere, die 2011 einen grossen Satz machte. Der damalige FCB-Cheftrainer Thorsten Fink wechselte zum Hamburger SV und nahm U-21-Coach Rahmen gleich mit.

Beim HSV wurde Rahmen Assistenztrainer – und blieb auch nach der Entlassung von Fink in der Hansestadt tätig. 2015 übernahm der Basler mit mässigem sportlichen Erfolg für einige Monate seinen ersten Trainer-Posten beim damaligen Challenge-League-Club FC Biel. Danach war er zwei Jahre unter Markus Babbel als Co-Trainer beim FC Luzern tätig. Im Sommer 2017 war der FC Basel und Sportchef Marco Streller auf der Suche nach einem Nachfolger für Double-Trainer Urs Fischer. Streller hätte gerne Rahmen gehabt, doch Raphael Wicky machte am Schluss das Rennen. «Das war enttäuschend, weil ich damit rechnete, den Job zu bekommen», sagt er damals der «Aargauer Zeitung».

Aller guten Dinge sind drei

Rahmen blieb vorerst in Luzern und versuchte sich ein Jahr darauf erneut als Cheftrainer – mit Erfolg. In seiner ersten Saison führte er den FC Aarau vom Tabellenende um ein Haar zurück in die Super League. Weil die Aargauer im Barrage-Rückspiel gegen Xamax aber tatsächlich ein 4:0-Polster aus dem Hinspiel verspielten, blieb Rahmen Challenge-League-Trainer. Nur Tage darauf folgte der nächste Nackenschlag, als FCB-Boss Burgener Rahmens Wechsel zu seinem Heimatverein FC Basel den Riegel schiebt.

Im September 2020 klappt es dann doch noch. Rahmen wird Co-Trainer des neu verpflichteten Ciriaco Sforza. Ein Missverständnis, das der FC Basel kein Jahr später bereits wieder beendet, sein Assistent soll bis Saisonende übernehmen. Beim dritten Mal hat es für Patrick Rahmen nun geklappt beim FCB. Allzu viele Trainer-Alternativen dürfte es aufgrund der aktuellen Basler Situation auf und neben dem Rasen aber dieses Mal auch nicht gegeben haben.

Deine Meinung

16 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Burgener

07.04.2021, 15:04

Rahmen gehörte bereits zum Staff. Ein neuer Impuls wird es so nicht geben. Vollkommen unverständlich ist mir, dass der FCB sich um die Möglichkeit selbst beschneidet, doch noch einen neuen Trainer und neue Impulse zu holen. Das hat wohl damit zu tun, dass Burgener kein Geld mehr in die Hand nehmen will. Ihm ist sein persönlicher Geiwnn immernoch wichtiger als der Verein.

Tamynator

07.04.2021, 14:03

Ich finde es interessant, dass die offensichtlich komplett unpassende Mannschaftszusammensetzung nicht diskutiert wird. Klar, Sforza war bisher nicht der erfolgreichste Trainer, die Spieler wirken tatsaechlich unfit - aber dennoch, was Basel an Spielern zusammengekauft hat, passt meines Erachtens einfach gar nicht zusammen.

Peter H.

07.04.2021, 14:00

Patrick Rahmen ist ein hervorragender Trainer! Ich wünsche ihm viel Glück und Erfolg mit dem FCB. Ein FC Aarau Fan.