Aktualisiert 21.01.2005 09:59

«Beim Kapitel über meine Kindheit habe ich geheult»

«MusicStar»-Juror Detlef D! Soost er-klärt in seiner heute erscheinenden Autobiografie «Heimkind – Neger – Pionier», warum er so ein harter Hund ist.

Er ist «MusicStar»-Juror, Tanz-Coach und TV-Moderator. Nun kommt noch etwas Neues hinzu: Autor. «Ich konnte mich über meine Erfolge nie richtig freuen. Darum wollte ich meine Vergangenheit aufarbeiten», sagt Detlef D! Soost (34) zu 20 Minuten. Und so knallhart,

wie er mit angehenden Popsternchen umspringt, sind auch die Facts in seiner heute erscheinenden Autobiografie «Heimkind – Neger – Pionier».

«Sie wird viele Leute erschrecken. Vor allem die Storys aus meiner Kindheit», sagt Soost.

Nachdem der Schwangerschaftsabbruch seiner Mutter fehlgeschlagen war, kam der Berliner 1970 zur Welt. Der Vater: Arzt aus Ghana. Die Mutter: Schneiderin. «Sie unternahm Selbstmordversuche, war schizophren und erkannte mich irgendwann nicht mehr.» Als Soost 13 war, starb sie an einem Hirntumor. D! wuchs im Heim auf.

«Beim Kapitel über meine Kindheit habe ich drei Wochen lang geheult», gibt der Drill-Instruktor zu. Dank den Recherchen lernte Soost aber seine Halbschwester kennen und fand die Familie, die er nie hatte. Jetzt kann er sich langsam auch über seine Erfolge freuen. Dominique Zahnd

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.