Studentenecke: Beim Praktikum in eine neue Welt eintauchen
Aktualisiert

StudenteneckeBeim Praktikum in eine neue Welt eintauchen

Nach ihrer Masterarbeit an der ETH Zürich machte sich Marlen Müller auf den Weg nach La Plata in Argentinien, wo ein dreimonatiges Praktikum anstand. Hier erzählt sie von ihren Erlebnissen.

von
Marlen Müller

Endlich ging es los: Nachdem ich meine Masterarbeit an der ETH Zürich abgegeben hatte, machte ich mich auf den Weg nach La Plata, Provinz Buenos Aires, Argentinien. Nur ein 22-stündiger Flug trennte mich noch vom Land des gepflegten Steakgenusses. Es dauerte etwas, bis ich realisierte, dass ich nicht drei Monate zum Urlaub dort war, sondern als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universidad de La Plata angestellt sein würde.

In diesem von der Organisation IAESTE geförderten Praktikum entwarf ich computergestützte Modelle zur Voraussage von Arzneimittelstrukturen.

Dank der engen Zusammenarbeit mit meinem Betreuer konnte ich mich rasch in die neue Gruppe integrieren. Mit den meisten meiner Kollegen habe ich auf Englisch kommuniziert, teilweise mehr als mir lieb war. Dabei wollte ich doch mein Spanisch verbessern!

Möglichkeiten dafür boten sich dann doch genug in meiner Freizeit: Ich lebte mit neun Argentinierinnen in einem Studentenhaus und konnte mich in Small Talk üben, aber auch die Zubereitung von kunstvollen Teigtaschen (Empanadas) und dem Nationalgetränk Mate-Tee aus dem Yerba-Kraut erlernen.

Ja, so langsam gewöhnte ich mich an die mit einem Affenzahn herumfahrenden und stets hupbereiten Auto(wrack)s, die unregelmässigen Arbeitszeiten und den regelmässigen Genuss des Mate-Tees. Nebst ein paar Paketen Yerba-Kraut habe ich eine Menge wertvoller Erfahrungen aus Argentinien mitgenommen. Jedem jungen Menschen kann ich ein Praktikum im Ausland wärmstens empfehlen!

Mehr über IAESTE-Praktika im Ausland unter: www.iaeste.ch

Deine Meinung