Zürich zeigt Flagge: Beim Steueramt weht illegale Tibet-Fahne
Aktualisiert

Zürich zeigt FlaggeBeim Steueramt weht illegale Tibet-Fahne

An der Stadtzürcher Finanz- und Steuerverwaltung hing eine Tibet-Flagge – unbewilligt. Wer dahintersteckt, weiss man bei der Stadt nicht. Zutritt zum Gebäude hatten nur Angestellte.

von
rom
Die Fassade des Werd-Hochhauses erhielt einen unerlaubten Farbtupfer.

Die Fassade des Werd-Hochhauses erhielt einen unerlaubten Farbtupfer.

Zum 54. Gedenktag des tibetischen Volksaufstands gegen die chinesische Besatzungspolitik hat jemand am Sonntagvormittag an der Fassade des städtischen Werd-Hochhauses heimlich eine Tibet-Flagge gehisst. Das ist nicht zuletzt heikel, weil Zürich Partnerstadt vom chinesischen Kunming ist. «Es ist sicher nicht angebracht, dass einfach so Flaggen am Amthaus drapiert werden – egal ob mit oder ohne politischen Inhalt», sagt Urs Spinner, Sprecher des Hochbaudepartements. Grundsätzlich sei die Immobilienbewirtschaftung für die Beflaggung zuständig und führe diese auch «wesentlich professioneller» aus. Es existiert sogar ein Reglement – demnach gilt etwa am Sechseläuten Vollbeflaggung, an der Street Parade ist individuelle Beflaggung möglich. «Die Tibet-Flagge ist kein Thema», so Spinner. Im Gegensatz zu anderen Städten wie Basel, die diese am Sonntag offiziell gehisst hatten.

Der oder die Urheber der Tibet-Flagge am Werd-Hochhaus sind der Stadt laut Spinner nicht bekannt. Zutritt zum Verwaltungsgebäude, in dem sich das Finanz- und das Sozialdepartement befinden, haben am Wochenende nur städtische Angestellte – mittels Badge. Die Flagge war am Sonntagabend wieder verschwunden. Wer sie entfernt hat, weiss Spinner nicht. Er sagt: «Zum Vorfall ist keine Untersuchung geplant.»

Deine Meinung