Aktualisiert

Doktor Sex«Beim Vorspiel ist oft plötzlich die Lust weg!»

Wenn Ninas Freund so richtig in Fahrt kommt, passiert bei ihr oft das Gegenteil. Kann das auf Dauer gut gehen?

von
wer
Sich selbst in der Beziehung als lustlos zu erleben, kann am Selbstwert nagen . (Symbolbild: Colourbox.com, Lev Dolgachov)

Sich selbst in der Beziehung als lustlos zu erleben, kann am Selbstwert nagen . (Symbolbild: Colourbox.com, Lev Dolgachov)

Frage von Nina (34) an Doktor Sex: Mich belastet, dass ich nur selten Lust auf Sex habe. Wenn wir mit dem Vorspiel anfangen und er so richtig in Fahrt kommt, ist sie oft plötzlich einfach verschwunden. Wir sind seit vier Jahren zusammen. In der Beziehung läuft es sonst sehr gut. Wir können über alles reden – auch über dieses Thema. Ich kann mir vorstellen, dass wir bald heiraten werden. Wir passen nämlich super zusammen. Jedoch frage ich mich, ob eine Beziehung auch mit wenig Sex bestehen kann? Und was sagt die plötzliche Lustlosigkeit über mich und unsere Beziehung aus?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Nina

Sexuelle Lust kann verschieden empfunden werden. Für die einen fühlt sie sich sehr intensiv an und ist - einmal da – von nichts zu erschüttern. Andere erleben sie eher als flüchtiges Wesen, das sich nur unter bestimmten Voraussetzungen ganz zeigt und bei der geringsten Störung sofort zurückzieht. Der Umstand, dass dir beim Vorspiel die Lust abhandenkommt, erlaubt deshalb keine eindeutigen Schlüsse in Bezug auf deine physische und psychische Gesundheit oder den Zustand eurer Beziehung. Mach dir keine Sorgen! Du gehörst wohl einfach eher zur zweiten erwähnten Gruppe. Letztlich ist aber auch diese Zuschreibung egal, denn die Herausforderung besteht darin, mit dem umzugehen, was im Moment wirklich ist und nicht mit dem, was sein sollte, gewesen ist oder sein wird.

Auffallend ist, dass du deine Lust jeweils dann zu verlieren scheinst, wenn dein Freund in Fahrt kommt. Könnte es sein, dass du dich von der Intensität, mit der er seine Lust zeigt und auslebt überfahren fühlst, dass du deshalb den Bezug zu dir, zu deinem Körper und deiner Lust verlierst? Oder bist du vielleicht zu sehr damit beschäftigt, eine bestimmte Rolle zu spielen oder die Wünsche deines Freundes zu erfüllen, statt einfach das zu tun, worauf du gerade wirklich Lust hast?

Ob eure Beziehung bestand haben wird, hängt nicht primär davon ab, wie häufig ihr miteinander ins Bett steigt. Zwar wird immer wieder – insbesondere von Männern – lauthals verkündet, eine Beziehung ohne Sex sei zwangsläufig dem Untergang geweiht. Mein Beratungsalltag zeigt jedoch, dass es meist vor allem die Furcht vor der eigenen Ratlosigkeit im Umgang mit der unbefriedigten Lust ist, die Menschen in Fahrt bringt. Und die Sorge davor, einer unveränderbaren Situation völlig ausgeliefert zu sein. Sie vergessen dabei völlig, dass jede Situation, in der man verzichtet oder sich auf etwas einlässt, das nicht dem entspricht, was man sich wünschen würde, die Möglichkeit beinhaltet, etwas zu lernen - und über sich und die eigenen, scheinbar unverrückbaren Grenzen hinauszuwachsen.

«Die» Beziehung gibt es nicht. Und auch die Begriffe wie «viel» oder «wenig» sind nicht eindeutig: Für die Einen ist einmal am Tag wenig und für andere einmal in der Woche viel. Letztlich geht es doch auch bezüglich Sex darum, mit Kompromissen zu leben. Mal ists ein bisschen mehr, mal ists ein bisschen weniger und selten passen die Bedürfnisse genau zusammen. Findet gemeinsam heraus, welchen Stellenwert Sexualität für euch je individuell hat. Überlegt euch, wie ihr mit allenfalls zum Vorschein kommenden abweichenden Vorstellungen, Bedürfnissen und Wünschen umgehen wollt. Da ihr, wie du schreibst, über alles reden könnt, habt ihr ideale Voraussetzungen für eine differenzierte Auseinandersetzung.

Deine Meinung