«17 Again»: Beim zweiten Anlauf klappts bestimmt
Aktualisiert

«17 Again»Beim zweiten Anlauf klappts bestimmt

Zac Efron gilt als Travolta-Nachfolger. Sie sind ähnliche Typen und beiden gelang der Durchbruch über Musicals: Travolta mit «Grease» und Efron mit den «High School Musicals».

von
Philippe Zweifel

Um einen Karriereknick zu verhindern, wie er ihn selbst ­erlebt hat, soll Travolta dem Jungen gar ein paar Tipps ­gegeben haben – mit Erfolg: Efron gelingt mit «17 Again» der Sprung ins Komödiengenre.

Der Frauenschwarm spielt Mike O'Donnell, einen 17-jährigen Basketball-Star. Statt für den Sport entscheidet er sich jedoch für ein ­Leben mit seiner Freundin Scarlett, die ein Kind von ihm erwartet. 20 Jahre später ist seine Ehe kaputt, und auch beruflich hat er es nicht weit gebracht, seine Kinder sehen ihn als Versager. Doch durch ein Wunder bekommt Mike eine zweite Chance und ist körperlich plötzlich wieder 17 Jahre alt.

Die Geschichte folgt dem etwas abgelutschten Konzept «Körpertausch» («30 über Nacht», «Switch – die Frau im Manne»). Teenager kommen aber voll auf ihre Kosten, ­zumal der Film ganz auf Zac Efron zugeschnitten ist. Dieser weiss nicht nur in seinen Paradedisziplinen Tanz und Basketball zu überzeugen, sondern auch in schwierigen Momenten, wie etwa den ­romantischen Szenen mit der erwachsenen Scarlett. Viel fehlt wirklich nicht zum neuen Travolta.

«17 Again» mit Zac Efron, Leslie Mann, Regie: Burr Steers.

Deine Meinung