US Open: Bencic fightet sich durch die erste Runde
Aktualisiert

US OpenBencic fightet sich durch die erste Runde

Belinda Bencic übersteht die erste Partie am US Open gegen die einheimische Samantha Crawford. Die Ostschweizerin besiegt die Amerikanerin 6:7, 6:3, 6:4.

1 / 34
Freitag, 9. September 2016Stan Wawrinka qualifiziert sich für den US-Open-Final.

Freitag, 9. September 2016Stan Wawrinka qualifiziert sich für den US-Open-Final.

AFP/Jewel Samad
Frust: Nishikori kann an seiner starken Anfangsleistung nicht festhalten und wird immer fehleranfälliger.

Frust: Nishikori kann an seiner starken Anfangsleistung nicht festhalten und wird immer fehleranfälliger.

AP/Seth Wenig
Voller Einsatz: Da kann auch mal ein Schläger durch die Luft fliegen. Wawrinka kämpft um jeden Ball.

Voller Einsatz: Da kann auch mal ein Schläger durch die Luft fliegen. Wawrinka kämpft um jeden Ball.

AFP/Kena Betancur

Die Durststrecke mit Verletzungen und enttäuschenden Resultaten hat bei Belinda Bencic Spuren hinterlassen. Sie müsse die Erwartungen zurückschrauben, hatte die 19-jährige Ostschweizerin betont – und von Samantha Crawford als einer sehr schwierigen Gegnerin gesprochen, obwohl die zwei Jahre ältere Amerikanerin seit Wimbledon in drei Turnieren ebenfalls ohne Erfolgserlebnis geblieben war. Bencic sollte Recht behalten.

Sie kämpfte bei bereits um 11 Uhr Lokalzeit grosser Hitze vor allem beim Service mit grossen Problemen. Insgesamt sechs Mal musste sie ihren Aufschlag abgeben, nur einmal konnte sie eine Breakchance abwehren. Dass sie nach 2:10 Stunden dennoch mit 6:7 (6:8), 6:3, 6:4 die Oberhand behielt, war mehr ihrem Kampfgeist als spielerischer Brillanz zu verdanken. So steckte sie den ersten Satz weg, den sie mit einem Doppelfehler beim Stand von 6:7 im Tiebreak verschenkte. Und nachdem sie ihre Aufschlagsspiele einigermassen stabilisiert und den zweiten Durchgang gewonnen hatte, geriet sie auch im Entscheidungssatz noch einmal 0:2 ins Hintertreffen.

Ein wichtiger Schritt

Selbst im letzten Game, als sie bei 5:4 zum Match aufschlug, machte sich Bencic mit ihrem zwölften Doppelfehler und einer verschlagenen Rückhand bei den ersten zwei Matchbällen das Leben nochmals schwer. Mit einem Schrei der Erleichterung quittierte sie dann einen Vorhand-Fehler der Amerikanerin beim dritten Matchball.

Das Erreichen der 2. Runde ist für die Viertelfinalistin von 2014 und nach der 3. Runde vor einem Jahr auf dem Papier keine grosse Sache. Nach den schwierigen letzten Monaten ist es aber ein wichtiger Schritt zurück in die Normalität. Und die müsste für den Teenager, der noch im Februar den Top Ten angehörte, bei höheren Zielen als dem Überstehen einer 1. Runde liegen.

Nun wartet Petkovic

Wie sehr sie auf dem Platz litt, zeigte sie Anfang des dritten Satzes mit einem deutlich hörbaren «Läck mer am A...» Bencic kämpfte sich aber durch und verdiente sich ein Zweitrunden-Duell mit der Deutschen Andrea Petkovic (WTA 43). Die bisher einzige Begegnung gewann die Schweizerin im Februar im Fedcup-Viertelfinal im Februar in Leipzig. Da war Bencic aber in Hochform, nun ist sie auf der Suche danach. Nach den 130 Minuten im Glutofen von Flushing Meadows sollten aber immerhin die letzten Zweifel am zuvor lädierten linken Handgelenk überwunden sein.

Golubic scheitert an Qualifikantin

Viktorija Golubic verpasste am US-Open eine günstige Gelegenheit. Die 23-jährige Züricherin, die als WTA-Nummer 65 erstmals direkt das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers erreichte, unterlag der US-Qualifikantin Catherine Bellis 2:6, 3:6. Die Amerikanerin ist erst 17-jährig und rangiert an Position 158 der Weltrangliste. Golubic gewann nur gerade zwei von neun Aufschlagspielen und geriet in beiden Sätzen sofort vorentscheidend in Rückstand.

(sda)

Deine Meinung