Aktualisiert 05.03.2008 13:09

Beni Thurnheer, Erlenmoos und der EM-Hype

Man nehme einen mittelmässigen Rocksong, lege einige Fussballkommentare eines bekannten TV-Moderators darüber und schwupps, fertig ist der EM-Song. Originell? Na ja.

Geschmeichelt fühlt sich TV-Legende Bernard Thurnheer, dass die Berner Mundartrock-Truppe Erlenmoos seinen TV-Kommentar für ihren EM-Song «Hopp Schwiiz» übernommen hat: «Ich freue mich und fühle mich geehrt, dass die Band Erlenmoos meinen Kommentar des WM-Qualifiaktionsspiels Türkei - Schweiz in ihren Song integriert haben.»

Erlenmoos jedenfalls sind von ihrem Song mehr als überzeugt, bezeichnen ihr Werk gar als «Fussballhymne». Wie kam es überhaupt dazu? Nun, die Jungs wollten «mal so richtig auffallen». Und wie könnte man das besser tun, als entweder «nackt am Bundeshaus auftreten oder eine Fussballhymne schreiben», wie sie sagen. Die erste Mutprobe scheint der Band leider nicht gelungen zu sein. Deshalb griffen sie nun doch zu Variante zwei. Mit zweifelhaftem Ergebnis: einem eher mittelmässigen EM-Song mit dem Titel «Hopp Schwiiz». Und damit sie auch garantiert Aufmerksamkeit erregen können, dachten sich die Jungs, dass ein wenig Beni Thurnheer nicht schaden könnte. So kommt es, dass mitten im Song die Musik ruhiger wird und Auszüge aus Thurnheers Live-Kommentar zum WM-Qualifiaktionsspiels Türkei - Schweiz eingeblendet werden. Danach gehts wieder zurück in den Hauruck-Rumpel-Song. Originell? Na ja.

Der grössten Fernsehanstalt des Landes kann es nur Recht sein, wenn der Hype um das sommerliche, internationale Fussballturnier namens EM 2008 angeheizt wird. SF-Pressesprecher Marco Meroni begrüsst «alle Aktionen, die zur Euro-Euphorie beitragen». Da erstaunt es nicht, dass auch die Combo Erlenmoos grünes Licht für die musikalische Verwendung der Thurnheer'schen TV-Kommentare erhalten hat. Dem Song hat es jedenfalls nicht geschadet - ganz im Gegenteil.

Ob Thurnheer der Song auch gefalle oder ob er ihn gar schon mit eigenen Ohren gehört habe, konnte der TV-Moderator leider nicht beantworten, da er für weitere Auskünfte nicht erreichbar war.

tom

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.