Dumpingpreise in Solothurn: «Benzinkrieg» von Coop und Shell freut Autofahrer
Publiziert

Dumpingpreise in Solothurn«Benzinkrieg» von Coop und Shell freut Autofahrer

An der Bielstrasse in Solothurn beträgt der Literpreis für Benzin zuweilen unter 1.30 Franken. Mit dem aktuellen Ölpreisschock hat dies aber nichts zu tun.

von
sul
1 / 8
An der Bielstrasse zwischen Bellach und Solothurn reiben sich Autofahrer derzeit die Hände.

An der Bielstrasse zwischen Bellach und Solothurn reiben sich Autofahrer derzeit die Hände.

Google Maps
Grund ist ein «Benzinpreis-Krieg» zwischen den Tankstellen von Coop ... (Symbolbild)

Grund ist ein «Benzinpreis-Krieg» zwischen den Tankstellen von Coop ... (Symbolbild)

Keystone/Martin Ruetschi
... und Shell.

... und Shell.

Google Maps

Der Ölpreis ist von Sonntag auf Montag um mehr als 30 Prozent gefallen – der grösste Einbruch seit 1991, als der Zweite Golfkrieg ausbrach. Wer am Montagvormittag auf der Bielstrasse zwischen Bellach und Solothurn unterwegs war, dem kam unweigerlich der Gedanke, dass sich der Ölpreissturz bereits auf die Benzinpreise ausgewirkt hat: An den beiden Coop-Tankstellen lag der Literpreis für Bleifrei 95 bei 1.34 Franken, bei Shell gar bei 1.29 Franken.

20 Prozent günstigeres Benzin

Die Benzin-Schnäppchen sind allerdings nicht auf den Ölpreisschock zurückzuführen – das zeigt sich insbesondere darin, dass an anderen Zapfsäulen in der Region bis zu 20 Prozent mehr bezahlt wird. Grund ist vielmehr ein «Preiskrieg» zwischen Coop und Shell, die mit Dumping-Preisen um Kundschaft buhlen, wie die «Solothurner Zeitung» berichtet.

Was ist passiert? Vor wenigen Wochen eröffnete Coop gegenüber der Zentralbibliothek einen neuen Tankstellen-Shop, den der Detailhändler nun mit Tiefstpreisen auf dem Markt positionieren will. Zum Vergleich: Anfang letzter Woche kostete der Liter dort 1.30 Franken, an der Coop-Tankstelle in Grenchen dagegen 1.47 Franken. Bis zur Eröffnung von Coop, schreibt die Zeitung weiter, habe Shell die üblichen Preise verlangt. Seit einigen Wochen aber habe der Öl-Riese sie ebenfalls gegen unten korrigiert.

Wettbewerb: Starke regionale Unterschiede

Wie häufig Mineralölunternehmen die Benzinpreise purzeln lassen, um neue Tankstellen auf Touren zu bringen, konnte der Branchenverband Avergy Suisse auf Anfrage nicht beantworten. Zumindest habe man von eigentlichen «Lockvogelangeboten» keine Kenntnis. «Es wäre ja auch kein nachhaltiges Geschäftsmodell, auf die Dauer Dumpingpreise anzubieten», sagt Sprecher Daniel Schindler. In der Tat gebe es aber Regionen, in denen der Wettbewerb stärker zu sein scheine. Ein Beispiel sei auch die Region Biel, wo der Preiskampf sehr stark ist.

Ob und wie stark ein Player den marktüblichen Benzinpreis unterbieten kann, hänge mitunter von den Einkaufspreisen für die Produkte, den Lohnkosten, der Miete und den Versicherungen ab. «Nur wenn der Deckungsbeitrag genügend hoch ist, können die Preise entsprechend nach unten angepasst werden», erklärt Schindler. Beim Benzin sei der Preis zudem zu einem erheblichen Teil bereits auf Kostenseite vorgegeben: Mineralölsteuer, Mineralölsteuerzuschlag und Importabgaben machten praktisch die Hälfte des Zapfsäulenpreises aus.

Coop: «Richten uns an lokaler Konkurrenz aus»

Coop Mineralöl schreibt auf Anfrage, man gehe auf die Preise der lokalen Konkurrenten ein. «Wenn diese die Preise tief halten, auch mit Promotionen, dann richten wir uns danach», so Sprecherin Sabine Schenker. Daher beobachte man den lokalen Markt laufend. Coop gehöre ausserdem zu den günstigsten Tankstellenanbietern in der Schweiz, so Schenker.

Mit über 3300 Tankstellen hat die Schweiz eines der dichtesten Tankstellennetze Europas. «So viel Konkurrenz auf kleinem Raum bedeutet harten Wettbewerb», sagt Avenergy-Sprecher Schindler. Aus diesem Grund müssten sich die Tankstellenbetreiber mehr und mehr im Bereich Convenience abheben. Diese Entwicklung beobachtet Avenergy Suisse seit geraumer Zeit, und auch im vergangenen Jahr hat sich der Trend fortgesetzt: Die Zahl der Tankstellenshops mit einer Fläche von mehr als 50 Quadratmetern ist um ganze 45 Shops, von 1080 auf 1125, gestiegen.

Deine Meinung