Romanisch-Rap: Berliner Studenten büffeln Texte von Rapper Snook
Aktualisiert

Romanisch-RapBerliner Studenten büffeln Texte von Rapper Snook

Snook rappt auf Rätoromanisch und Schweizerdeutsch. Eine deutsche Universität analysiert nun seine Texte.

von
Catharina Steiner

«Lingua Materna» ist Romanisch für Muttersprache. So heisst der Song von Rapper Snook alias Gino Clavuot, den Studenten der Berliner Humboldt-Universität diese Woche im Germanistikseminar genauer unter die Lupe nehmen. Im Fokus des Seminars steht die deutsche Literaturgeschichte unter dem Gesichtspunkt der Mehrsprachigkeit.

Dass dafür ausgerechnet die Verse eines Bündner Nachwuchsrappers herhalten müssen, ist dem Zufall zu verdanken. «Der Professor war gerade im Auto unterwegs, als der Song im Radio lief. Er war so begeistert, dass er mich daraufhin ausfindig machte hat», sagt der 28-jährige.

«Linga Materna» wurde auf Romanisch, Schweizerdeutsch, Italienisch, Französisch, Englisch und Spanisch aufgenommen. «Es leben so viele Secondos in der Schweiz, dass ihre verschiedenen sprachlichen Einflüsse mittlerweile Teil der Muttersprache sind. Deshalb wollte ich den Track machen», sagt Snook, der brasilianische Wurzeln hat und sich selbst als Pionier des mehrsprachigen Raps bezeichnet.

Besonders die rätoromanische Sprache liegt ihm am Herzen. «Nur noch wenige Menschen pflegen und beherrschen diese wunderschöne Sprache», bedauert der Musiker. Jetzt nehmen sich immerhin ein paar Berliner Studenten ihrer an.

Deine Meinung