Aktualisiert 07.03.2020 13:01

«Who the fuck is Michelin?»

Berliner Szenegastronom pöbelt «Michelin» an

«Michelin» zeichnet in Deutschland neu Restaurants für Nachhaltigkeit aus. Preisträger Billy Wagner vom Nobelhart & Schmutzig kritisiert den Guide dafür heftig.

von
lme
1 / 9
Billy Wagner ist Besitzer des Berliner Szene-Restaurants Nobelhart & Schmutzig. Das Lokal ist seit der Eröffnung mit einem «Michelin»-Stern ausgezeichnet. Mit dem grünen Kleeblatt für nachhaltiges Wirtschaften kam dieses Jahr eine weitere Ehrung hinzu. Das passt Billy Wagner aber gar nicht und er macht seinem Ärger auf Facebook Luft.

Billy Wagner ist Besitzer des Berliner Szene-Restaurants Nobelhart & Schmutzig. Das Lokal ist seit der Eröffnung mit einem «Michelin»-Stern ausgezeichnet. Mit dem grünen Kleeblatt für nachhaltiges Wirtschaften kam dieses Jahr eine weitere Ehrung hinzu. Das passt Billy Wagner aber gar nicht und er macht seinem Ärger auf Facebook Luft.

Screenshot Facebook
Wagner liebt grosse Auftritte und Provokation. Hier stellt er im Schaufenster seines Restaurants ein Shirt mit dem Aufdruck «Who The Fuck is Paul Bocuse?» aus. Doch die Kritik an «Michelin» kommt nicht nur aus Berlin, viele Gastronomen üben Kritik an den Bewertungen aus Frankreich.

Wagner liebt grosse Auftritte und Provokation. Hier stellt er im Schaufenster seines Restaurants ein Shirt mit dem Aufdruck «Who The Fuck is Paul Bocuse?» aus. Doch die Kritik an «Michelin» kommt nicht nur aus Berlin, viele Gastronomen üben Kritik an den Bewertungen aus Frankreich.

Nobelhart & Schmutzig
Immer mehr Chefs aus der Spitzengastronomie haben keine Lust mehr auf den immensen Druck, der durch Bewertungssysteme wie «Michelin» oder «Gault Millau» entstehen kann.

Immer mehr Chefs aus der Spitzengastronomie haben keine Lust mehr auf den immensen Druck, der durch Bewertungssysteme wie «Michelin» oder «Gault Millau» entstehen kann.

Reto Oeschger

Nach Frankreich zeichnet der «Guide Michelin» seit diesem Jahr auch in Deutschland Gastrobetriebe für, wie es heisst, «nachhaltiges Kochen und Wirtschaften und das Bewusststein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen» aus. Einer der 18 ausgezeichneten Betriebe ist das Berliner Szenelokal Nobelhart & Schmutzig. Dem Besitzer Billy Wagner stösst die vermeintliche Ehre aber ziemlich sauer auf.

In einem Video auf Facebook schimpft Wagner: «Ich quatsche viel, gern und vor allem auch laut, aber woher wollt ihr denn wissen, dass wir beim Nobelhart & Schmutzig wirklich so nachhaltig sind?» Er referiere häufig über regionale Nahrungsmittel und die Zusammenarbeit mit kleinen Produzenten und es sei toll, dass einiges davon bei «Michelin» angekommen ist. Er fragt: «Aber ist mein Gelabere denn wirklich genug, dass wir dafür eine Nachhaltigskeitszertifizierung verdienen? Habt ihr geprüft, ob wir wirklich nachhaltig arbeiten?»

Das radikalste Restaurant Berlins

Das Nobelhart & Schmutzig ist wohl das radikalste Restaurant Berlins – und damit ist nicht die Küche gemeint. Besitzer Billy Wagner verbietet in seinem Lokal zum Beispiel den Gebrauch von Handys und knallt unbelehrbaren Gästen auch mal mit den Worten «darin kannst du jetzt lesen!» einen Stapel Bücher auf den Tisch. Auf der Eingangstür zum Lokal prangt ein AfD-Verbotsschild und Wagner erhebt, ziemlich willkürlich, Wochenendzuschläge aufs Menü.

Trotzdem macht der Gastronom am Ende seiner Ansprache «Michelin» ein Angebot zur Versöhnung und sagt: «Ich lade Sie hiermit herzlich ein, uns tagsüber zu besuchen und mit uns über Nachhaltigkeit zu sprechen: Was dies im Restaurantalltag bedeutet, was wir bereits geleistet haben und wo Probleme bestehen.»

Die ganze Wutrede von Billy Wagner an «Michelin» im Video

Fehler gefunden?Jetzt melden.