Aktualisiert 21.04.2006 19:18

Berlusconi gratuliert nicht: «Gegen Interesse Italiens»

Der unterlegene italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat angekündigt, dass er Romano Prodi nicht zu seinem Wahlsieg gratulieren werde.
Allerdings hat inzwischen sogar sein enger Freund George W. Bush Prodi zu dessen Wahlsieg gratuliert.

«Warum sollte ich Prodi alles Gute für seine Regierung wünschen? Das wäre gegen das Interesse des Landes», sagte Berlusconi bei einer Versammlung seiner Partei Forza Italia in Triest. Auch betonte der 69-jährige Medienunternehmer erneut, dass es bei der Parlamentswahl am 9./10. April Unregelmässigkeiten gegeben habe.

Dies war das erste Mal, dass Berlusconi sich öffentlich zu Prodis Sieg äusserte, nachdem das Wahlergebnis am Mittwoch vom Kassationshof bestätigt worden war.

«Jeden Tag, wenn wir im Parlament das Wort ergreifen werden, werden wir diese Regierungsmehrheit daran erinnern, dass sie keine echte Mehrheit im Land hat und dass über ihnen der Schatten einer Wahl hängt, die wir für nicht regulär halten», sagte Berlusconi. Er hatte die Wahl mit nur 24 755 Stimmen gegen seinen Herausforderer Romano Prodi verloren.

«Ohne unser Einverständnis wird im Senat kein einziger Vorschlag durchkommen», kündigte Berlusconi an. Prodis Mitte-Links-Bündnis wird im Senat voraussichtlich 158 Sitze haben - nur zwei mehr als die Mitte-Rechts-Allianz von Berlusconi.

Bush gratulierte Prodi

US-Präsident George W. Bush hat Prodi am Freitag zu dessen Wahlsieg gratuliert. Bush habe in dem Telefonat die Hoffnung auf ein baldiges persönliches Treffen mit Prodi geäussert, teilte das Büro des künftigen Ministerpräsidenten in Rom mit. Bush, ein enger Freund des bisherigen Regierungschefs Silvio Berlusconi, war einer der letzten wichtigen Staatsmänner, die Prodi telefonisch zum Sieg gratuliert haben. Der US-Präsident hat bis zur endgültigen Bestätigung des knappen Ergebnisses zu Gunsten der bisherigen Mitte-links-Opposition durch das Kassationsgericht gewartet. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.