Bern: High-Tech-Radar kommt
Aktualisiert

Bern: High-Tech-Radar kommt

Die modernste und schärfste Radaranlage der Welt soll auch im Kanton Bern installiert werden. Dies bestätigt Peter Sieber, Chef Verkehr, gegenüber 20 Minuten.

Die Solothurner waren die ersten, die letzten Sommer den High-Tech-Radar über der Fahrbahn installiert haben, und zwar auf der A5 bei Solothurn. An 365 Tagen wird rund um die Uhr gemessen. Mit Erfolg: Einen Raser-Unfall gabs dort noch nie. Deshalb wollen die Solothurner weitere Anlagen montieren. «Zum Beispiel auf der A1 im Raum Oensingen oder bei der Verzweigung Latterbach», sagt Herbert Ris, Chef Verkehrstechnik. Eine dritte Möglichkeit für die laut Ris weltweit modernste Geschwindigkeitsmessanlage wäre beim Härkingerkreuz.

Jetzt plant auch der Kanton Bern die Installation dieser oder einer ähnlichen Anlage. Mögliche Standorte: A5 Biel–Neuenburg und A1 in Bern zwischen Ausfahrt Neufeld und Bethlehem. «Wir können mit mobilen Anlagen zwar gezielter vorgehen», sagt Peter Sieber, Chef Verkehr der Kantonspolizei Bern. «Feste Anlagen dagegen haben eine stark präventive Wirkung.» Vor allem bei den Pendlern.

Losgehen soll es auf der A5 in ein bis zwei Jahren, auf der A1 gleichzeitig mit der Einführung des wechselbaren Geschwindigkeitsregimes. Sieber: «2006 oder 2007 wird es so weit sein – nach der Strassensanierung.»

Philipp Probst

Mehr Unfälle wegen Rasern

«Von den 14 Menschen, die auf unseren Strassen 2003 ums Leben kamen, starben 5 wegen Raserei», sagt Herbert Ris von der Kantonspolizei Solothurn. Die Anzahl Unfälle wegen zu schnellen Fahrens nahm um 9,6% zu (ohne Autobahn). Alarmierend auch: Alkohol als Unfallursache stieg um 23,7%. Weitere Facts der Sicherheitsbilanz: 7,8% mehr Straftaten (total 15 529 – Rekord), massive Zunahme der Körperverletzungen.

Deine Meinung