Projekt vom Tisch: Bern-Jurassier wollen keinen neuen Kanton
Aktualisiert

Projekt vom TischBern-Jurassier wollen keinen neuen Kanton

Die Stimmberechtigten im Berner Jura lehnten die Aufnahme von Verhandlungen über einen neuen Kanton klar ab. Auf jurassischer Seite wäre die Bevölkerung dafür gewesen.

Im Kanton Jura lag der Ja-Stimmen-Anteil bei 76,6 Prozent, wie die Behörden bereits am frühen Nachmittag in Delsberg bekannt gaben. Die Stimmbeteiligung lag bei 64,2 Prozent.

Im Berner Jura fiel die Ablehnung des Projekts mit 71,85 Prozent ebenfalls sehr hoch aus. Die Stimmbeteiligung lag bei 72,44 Prozent. Einzig die Stadt Moutier stimmte dem Projekt ganz knapp zu - so knapp, dass nochmals nachgezählt wurde.

Abstimmung über Kantonswechsel

Moutier ist damit die einzige Gemeinde im Berner Jura, die mehrheitlich Ja sagte. In der Gemeinde Belprahon gab es mit je 110 Stimmen ebenso viele Ja- wie Nein-Stimmen, wie aus den Unterlagen der Berner Staatskanzlei hervorgeht.

Das Projekt eines neuen Kantons, gebildet aus dem Kanton Jura und dem Berner Jura ist in dieser Form vom Tisch. Die vorher definierten Spielregeln besagten, dass es in beiden Regionen ein Ja gebraucht hätte.

Für die Gemeinden im Berner Jura, die die Vorlage angenommen haben, bietet sich nun die Möglichkeit, in einer Gemeindeabstimmung über einen Kantonswechsel zum Jura zu befinden. (sda)

Deine Meinung