Geteiltes Leid: Bern kann nicht gewinnen
Aktualisiert

Geteiltes LeidBern kann nicht gewinnen

Der SCB hat auch den zweiten Matchpuck vergeben und läuft Gefahr, die Meisterschaft zu verspielen. Das gleiche Schicksal blüht auch YB. Kein Zufall.

von
Sandro Compagno
Noch sind Hopfen und Malz nicht verloren, noch können sowohl der SCB wie auch YB Meister werden.

Noch sind Hopfen und Malz nicht verloren, noch können sowohl der SCB wie auch YB Meister werden.

Das Problem liegt nicht auf dem Eis der PostFinance-Arena. Auch nicht auf dem Plastik des nur einen Legosteinwurf entfernten Stade de Suisse. Es sitzt tiefer: Der Stadt Bern mangelt es an Leistungsdenken. Seit 2004 wartet der SCB auf den Meistertitel. Dabei ist der SC Bern der Zuschauerkrösus Europas und der einzige Eishockey-Klub der Schweiz, der sich als Unternehmen bezeichnen darf. Angesichts dieser Voraussetzungen sind sechs Jahre eine halbe Ewigkeit.

Eine ganze Ewigkeit ist YB nicht mehr Meister geworden: letztmals 1986. Seither feierte Basel vier Titel, Zürich zehn (GC 7, FCZ 3). Die Suche nach Gründen führt weg vom Sport: Zürich und Basel sind Wirtschaftsstädte, die sich in einem globalen Wettbewerb behaupten. Das Wettbewerbsdenken ist in ihre DNA übergegangen. Zürich misst sich als Bankenmetropole mit Frankfurt, New York und Tokio. Die Basler Pharmamultis Roche und Novartis mit Dow, Glaxo und Bayer. Und Bern? Bern verwaltet und verteilt die in Basel und Zürich erarbeiteten Steuer-Milliarden. Unsere Hauptstadt ist in ihrer genetisch bedingten sportlichen Erfolglosigkeit keine Ausnahme: In der NHL gewannen die Ottawa Senators letztmals 1927 den Stanley Cup, die Washington Capitals noch nie.

Auch die Gewinner der Uefa Champions League stammen fast nie aus Hauptstädten: In den letzten zehn Jahren ging die Trophäe nach Barcelona, Manchester, Mailand, Porto, Liverpool, München und nur einmal an einen Hauptstadtklub (Real Madrid). Noch nie gewannen Teams aus London, Paris, Rom oder Berlin die wichtigste Trophäe im europäischen Klub-Fussball.

Zurück nach Bern: Die Universität von Hertfordshire (England) hat in einer Studie die Geschwindigkeit von Fussgängern in 32 Grossstädten untersucht. Bern belegt Platz 30.

Deine Meinung