23.10.2020 17:17

Neue Corona-MassnahmenBern verbietet Amateursport und Zuschauer in den Stadien

Der Kanton Bern verschärft die Massnahmen: In den unteren Ligen wird der Sportbetrieb gestoppt, in den oberen kommt es zu Geisterspielen.

von
Etienne Sticher
1 / 4
Schlechte Neuigkeiten für die Young Boys: Der Kanton Bern verbietet Zuschauer in den Stadion.

Schlechte Neuigkeiten für die Young Boys: Der Kanton Bern verbietet Zuschauer in den Stadion.

Foto: Manuel Winterberger (imago images)
Halbgefüllte Stadien gehören der Vergangenheit an: In Bern muss man sich wieder an Geisterspiele gewöhnen.

Halbgefüllte Stadien gehören der Vergangenheit an: In Bern muss man sich wieder an Geisterspiele gewöhnen.

Foto: Andy Büttiker (imago images/Just Pictures)
Noch drastischer sind die Massnahmen für die Amateure: Mannschaftssport in den unteren Ligen ist ganz verboten.

Noch drastischer sind die Massnahmen für die Amateure: Mannschaftssport in den unteren Ligen ist ganz verboten.

Foto: Hanno Bode (imago images)

Darum gehts:

  • Der Kanton Bern verbietet den Mannschaftssport in den unteren Ligen.

  • In den beiden höchsten Ligen vieler Sportarten sind Spiele nur noch ohne Publikum erlaubt.

  • Fitnessstudios sind ebenfalls ab Samstag geschlossen.

Auch die letzten Fans müssen zu Hause bleiben: Der Kanton Bern verschärft die Coronamassnahmen weiter und verbietet bei den Spielen in den obersten zwei Ligen im Fussball, Eishockey, Handball und Volleyball Zuschauer in den Stadien. Dies teilte er am Freitag an einer Pressekonferenz mit.

Dass es nun soweit gekommen sei, sei nicht der Fehler der Sportverbände, sagte Philippe Müller, Sicherheitsvorsteher des Kanton Berns. Er verstehe auch die Bestürzung der Bevölkerung.

Die Profis haben aber Glück, dass sie weiterhin ihre Sportart ausführen dürfen. Denn Mannschaftssportarten auf Amateurebene sind ab Samstag verboten. Dies gilt sowohl für Trainings wie auch für Wettkämpfe. Ausserdem sind Einzelsportarten, die dauernden engen Körperkontakt voraussetzen, also beispielsweise Judo, ebenfalls untersagt.

Amateursportler, die sich wegen der neuen Massnahmen nun im Fitnessstudio fit halten wollen, werden auch enttäuscht: Diese sind ab Samstag ebenfalls geschlossen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
67 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Vendigo

24.10.2020, 21:56

Eine Woche noch bis zum Komplettausfall. Leute, kauft vorher gut ein.

WHO Studie Corona weniger gefährlich als Grippe

24.10.2020, 17:36

Wer immer noch meint, dass Corona gefährlicher als eine Grippe ist, hat wohl all die Studien nicht gesehen, welche das Gegenteil sagen. Allen voran die Studie von der WHO. Die Studie von John P. A. Ioannidis, Professor für Medizin und Epidemiologie an der Stanford-Universität zeigt auf, dass Corona weniger gefährlich ist als eine Grippe (einfach online nachgoogeln). Insgesamt errechnete Ioannidis eine durchschnittliche Infektionssterblichkeit über 51 Standorte hinweg von 0,27 Prozent, korrigiert 0,23 Prozent. Betrachtet man nur Bevölkerungsgruppen mit Menschen unter 70 Jahren war sie nur 0,05 Prozent. Da alle Grippentote jetzt auch noch unter Corona gezählt werden und wir keine Übersterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren haben, gibt es keine wissenschaftliche, medizinische oder rechtliche Grundlage für all die unverhältnismässigen Massnahmen.

Jedes Jahr im Herbst und Winter mehr Patienten

24.10.2020, 17:35

Immer ab Mitte Oktober fangen die Atemwegerkrankungen wieder an mit Virusinfektionen von Grippe, Corona, etc. D. h. jedes Jahr um diese Zeit kommen vermehrt Leute zum Arzt, ins Spital, auf die Intensivstation und auch die Sterberate ist von Oktober bis April immer höher als im Sommer. Deshalb überrascht es auch nicht, dass jetzt vermehrt Leute ins Spital kommen. Aber im Vergleich zu anderen Jahren ist alles im grünen Bereich. Google auch: "Aargauer Zeitung Grippe 2017 Westschweiz". Auszug vom Bericht: Besonders stark traf es in der Westschweiz die Spitäler des französischsprachigen Wallis, in denen seit einigen Tagen sämtliche 662 Betten belegt sind. Vor allem wegen der Grippe-Epidemie verzeichnen die Spitäler derzeit bis zu 50 neue Patienten pro Tag.