Feinschmecker am Aarehang: Berner Bären essen delikaten Bio-Honig
Publiziert

Feinschmecker am AarehangBerner Bären essen delikaten Bio-Honig

Der Speiseplan der Berner Bären hat ein Upgrade erhalten: Den Wappentieren wird neu feiner Honig aus dem Berner Luxushotel Kursaal serviert.

von
miw
1 / 4
Regional und bio: Der süsse Honig vom Berner Kursaal mundet den Berner Bären besonders gut.

Regional und bio: Der süsse Honig vom Berner Kursaal mundet den Berner Bären besonders gut.

Kursaal / Andreas von Gunten
So wird die Bio-Süssigkeit aus der Region derweil im ganzen Park versteckt – hier vom CEO des Kursaals, Kevin Kunz.

So wird die Bio-Süssigkeit aus der Region derweil im ganzen Park versteckt – hier vom CEO des Kursaals, Kevin Kunz.

Kursaal / Andreas von Gunten
Die Bienen im Kursaal Bern werden professionell von Imker Stefan Wehrli betreut, welcher schon seit 2007 nach den Richtlinien der biologischen Imkerei arbeitet.

Die Bienen im Kursaal Bern werden professionell von Imker Stefan Wehrli betreut, welcher schon seit 2007 nach den Richtlinien der biologischen Imkerei arbeitet.

Kursaal/Andreas von Gunten

Auf der grossen Terrasse des Kursaals in Bern produzieren rund 300'000 fleissige Bienen seit einem Jahr feinen Berner Bio-Honig. Der Nektar ist nicht nur für die Gästen der dortigen Restaurants bestimmt – rund zehn Kilogramm des Honigs dürfen neu auch die Berner Bären am Aarehang verköstigen.

Für die drei Braunbären Finn, Björk und Ursina sei der einheimische Honig ein besonderes Festmal, sagt der Leiter des Bärenparks, Peter Schlup. «Die Bären lieben Honig über alles.»

«Rübis und stübis aufgeschleckt»

So wird die Bio-Süssigkeit aus der Region derweil im ganzen Park versteckt: auf Bäumen, an Büschen und Wurzelstöcken und unter Steinen. «Honig verwenden wir vor allem als Belohnung für unsere Bären», so Schlup. Sie hätten Spass daran, die Speise mit ihrer feinen Nase zu suchen. «Innert Kürze haben sie ihre Nascherei gefunden – und dann wird der Honig rübis und stübis aufgeschleckt.»

Deine Meinung